7 Initiativen für solidarische und nachhaltige Reisen in Nordperu

Die 7 besten Initiativen für soliarische und nachhaltige Reisen in Nordperu

In der heutigen Zeit suchen wir alle nach dem Sinn in unserem Leben. Und das nicht nur in unserem täglichen Leben oder bei der Arbeit, sondern selbst während unserer Ferien oder vielleicht sogar GERADE während der Ferien! Verantwortungsbewusste und nachhaltige Reisen könnten perfekt zu Ihren Bedürfnissen passen.

Aber das wirft die Frage auf: Wie findet man die richtigen Orte? Dort, wo wir sicher sind, dass wir etwas bewegen, mit der lokalen Bevölkerung austauschen können und dass die Einnahmen aus dem Tourismus in nützlicher Weise genutzt werden.

In diesem Artikel präsentieren wir 7 Initiativen nachhaltiger Reisen, alle unterschiedlich, aber von lokalen Gemeinden oder ländlichen Unternehmern verwaltet. Natürlich kennen wir diese Orte persönlich und wir können Ihnen versichern, dass Sie großzügige und leidenschaftliche Menschen finden werden.

Der Blog-Teil von Phima Voyages ist eine wahre Goldmine an Informationen und Orten, die es im Norden von Peru zu besichtigen gibt. Um keinen Artikel zu verpassen und um unseren gratis Reise-Führer über die 10 wichtigsten Sehenswürdigkeiten im Norden von Peru zu bekommen, bitte einfach hier klicken. 

 

La réserve naturelle communautaire de Tingana, Moyobamba

Tingana ist etwa 2 Stunden von Moyobamba entfernt. Zuerst fährt man mit dem Auto bis zum Hafen und dann nochmals 45 Minuten mit dem Boot auf dem Fluss, denn das Ökotourismus-Reservat Tingana liegt mitten im Urwald am Avisado Fluss. Es ist ein Feuchtgebiet von Aguajales renacales, das eine immense Vielfalt an Fauna und Flora bietet.

Das Reservat wird von 7 Familien verwaltet, die sich darum kümmern dieses unglaubliche Ökosystem zu erhalten und einen Ökotourismus zu entwickeln, der die Erhaltung des Feuchtgebiets und die aktive Teilnahme der lokalen Gemeinschaft promoviert.

Heute können Sie Tingana entweder während eines Tagesausflugs entdecken oder aber über Nacht in rustikalen Holzkabinen übernachten. Die Familien kümmern sich das ganze Jahr über um die Zugänglichkeit der Flusswege, die Erfassung von Fauna und Flora, aber auch um den Schutz des Naturschutzgebietes gegenüber Jägern und angrenzenden Bauern, die versuchen, das Reservat an den Seiten an zu knabbern, was eine echte Bedrohung darstellt.

Weitere Informationen finden Sie in unserem ausführlichen Artikel über Tingana oder direkt auf der Tingana-Website (in Spanisch).

Tour en canoë Tingana, voyage solidaire responsable

 

Privates Naturschutzgebiet von Lola und Perico, Milpuj La Heredad

Wir haben bereits mehrmals über die Energie und Leidenschaft gesprochen, die Perico und seine Mutter Lola in ihr Grundstück “investieren”. Milpuj liegt nur ein paar Minuten vom Dorf Tingo Nuevo entfernt, von wo aus Sie mit der Seilbahn nach Kuelap, dem Machu Picchu des Nordens, fahren.

Ein privates Naturschutzgebiet ist (wie sein Name schon sagt), privates Grundstück, dessen Besitzer sich freiwillig dazu verpflichten, es zu bewahren, wiederaufzuforsten, Tierzählungen durchzuführen und die Umwelt zu schützen.

Bei Lola und Perico umfasst dies die Wiederaufforstung mit einheimischen Bäumen aus der Region, Bienenstöcken, einen Bio-Gemüsegarten, ein Lehrpfad, auf dem die Namen und Tugenden von Pflanzen und Bäumen angegeben sind, aber auch Nachtkameras, um einzigartige Erlebnisse fest zu halten, wie die Anwesenheit eines nachtaktiven Leoparden.

Hier können Sie einen Baum adoptieren, Perico wird Ihnen Ihr Adoptionszertifikat senden, Sie werden einen Stein mit Ihrem Namen und 2 Jahre lang Nachrichten von Ihrem “Schützling” haben.

Perico bietet derzeit 4 Gästezimmer an, weitere sind schon in Vorbereitung. Alle Zimmer sind mit ökologischen Materialien gebaut und ausgestattet. Die Mahlzeiten werden mit den Zutaten des Gemüsegartens zubereitet und die Eier stammen von den Hühnern des Hauses.

Das schaut alles sehr idyllisch aus ? Ich versichere Ihnen, es ist eine Menge Arbeit und Ausdauer, Angst, Fundraising und Probleme mit den Jäger-Nachbarn. Bei einer Begegnunt mit Perico werden Sie feststellen, wie sehr er von seiner Mission überzeugt ist und wieviel Leidenschaft er dort hinein steckt !

Mehr Informationen über nachhaltige Reisen in unserem ausführlichen Artikel über Perico und Lola oder direkt auf ihrer Facebook-Seite (mit vielen Bildern und Texten auf Spanisch).

Voyage au nord du Pérou

 

Das Gemeinde-Reservat von Chaparri, Chiclayo

Chaparri liegt an der Nordküste von Peru, 1 Stunde 30 Minuten von Chiclayo entfertn, in einer Wüstenumgebung. Das Naturschutzgebiet wurde im Jahr 2000 von der Gemeinde Santa Catalina de Chongoyape gegründet (und ist somit ein privates Naturschutzgebiet). Es beherbergt heute ein Rettungszentrum für Brillenbären, eine große Vogelvielfalt, aber auch ein Serpentarium, Bienenstöcke und einen Ort, um schamanische Sitzungen zu halten.

Das Reservat ist ein Vorbild für Kommunal-Tourismus in Peru, aber wird trotzdem noch regelmässig von Gegnern des Naturschutzes mit Waldbränden angegriffen.

Die Gemeinde ist so organisiert, dass es einerseits die Mitglieder gibt, die direkt an der touristischen Operation beteiligt sind, als Führer, an der Rezeption, sich um Tiere kümmern. Die anderen Gemeindemitglieder setzen ihre traditionellen Aufgaben fort. Das Tourismuseinkommen wird dann in die Dorfschule oder die Arztstation investiert und kommt allen Bewohnern zugute.

Im Reservat gibt es auch die Möglichkeit zu schlafen, was bei Vogelbeobachtern sehr beliebt ist, denn Chaparri ist Heimat für mehr als 200 verschiedene Vogelarten!

Weitere Informationen über das Chaparri-Reservat finden Sie auf deren englischen Seite.

Réserve Chaparri, Nord du Pérou

 

Ökotourismus mit Sr. Heriberto und seiner Familie, Chazuta

Dies ist eine private Initiative, kein Naturschutzgebiet. Die Anlage Rio Bosque Magico befindet sich 1 Stunde 30 Minuten von der Stadt Tarapoto entfernt, im Dorf Chazuta am Ufer des Flusses Huallaga.

Seit über 15 Jahren betreiben Heriberto und Maria Elena, seine Frau, gemeinsam mit ihren Kindern den ökologischen Anbau von Kakao und Heilpflanzen.

Nur dass in Peru vor 15 Jahren noch keine Rede von Agrotourismus oder biologischem Anbau war. Das Ehepaar wurde als Verrückte behandelt, aber sie beharrten auf ihrer Idee. Kompost, Gärtnerei – ganz alleine haben sie ihre Idee weiter entwickelt.  Maria Elena begann aus Kakao Schokolade zu machen, ein Produkt, das sie heute in Tarapoto verkaufen.

Heute hat sich die Familie einen Namen gemacht, die umliegenden Bauern haben die negativen Auswirkungen von chemischen Düngemitteln erkannt, die ihren Boden auslaugten und sie teuer zu stehen kamen. (Bis zu dem Punkt, dass sie sich verschulden mussten, um Dünger zu kaufen und dann verpflichtet waren, ihre Ernten an die Chemiehersteller zu verkaufen, um die Kredite zurückzuzahlen). Studenten der Universität von Tarapoto besuchen  heute Heribertos Farm sowie internationale Reisende, die sich für den ökologischen Anbau interessieren.

Sie können entweder bei Heriberto zu Hause übernachten, in kleinen Holzhütten und die (kalte) Dusche und Toiletten mit der Familie teilen, oder aber in den Holzhütten, die Heriberto gerade direkt im Garten von Rio Bosque Magico baut. Elena kocht sehr gut und Sie können auch sehr viel über die Nahrungsmittel aus der Selva, einschließlich Kochbananen, lernen.

Mehr Informationen über nachhaltige Reisen in unserem ausführlichen Artikel über Rio Bosque Magico von Heribertos Familie oder auf ihrer Facebook-Seite.

Rio Bosque Magico, Chazuta

 

 

Ländlicher Tourismus in der Gemeinde von Cuispes

Die Gemeinde Cuispes liegt eine Stunde und 15 Minuten von der Stadt Chachapoyas entfernt und erhält immer mehr Interesse wegen der Abenteuer-Aktivität Canyoning, die in Zusammenarbeit mit dem Spanier Juan Luis Molins ins Leben gerufen wurde. Berichte von BBC UK und dem peruanischen Fernsehen sprechen jetzt über das Dorf.

Um so wichtiger ist es für die Gemeinde, sich jetzt gut zu organisieren, um die Besucher nicht nur zum Canyoning oder für die Wanderung zum Yumbilla-Wasserfalls (einer der höchsten der Welt) zu empfangen, sondern die Reisenden etwas länger in Cuispes verweilen zu lassen.

Der Tourismusverband verwaltet den Zugang zum Park, der nach Yumbilla führt.  Die Mitglieder entfernen umgestürzte Äste oder Bäume von den Pfaden, sichern die Wege mit Steinen oder bauen Brücken. Sie kümmern sich auch um den Müll, den sorglose Besucher auf den Boden werfen. Immer abwechselnd kümmern sie sich um den Empfang und dienen als Führer im Park.

Seit über einem Jahr arbeiten wir mit den Mitgliedern des Tourismus-Vereins, um sie bei der Eröffnung von Gästezimmern zu unterstützen, sowie bei der Strukturierung traditionneller Aktivitäten. So können Sie jetzt Kaffeefelder besuchen, den Kaffee pflücken und rösten, traditionelles Brot backen oder die Bienenstöcke von Wilder beobachten – alles Aktivitäten, durch die Sie am täglichen Leben teilnehmen und gleichzeitig den Einheimischen ein zusätzliches Einkommen gewähren.

Weitere Informationen über nachhaltige Reisen finden Sie in unserem ausführlichen Artikel über Aktivitäten in Cuispes.

Tourisme rural, voyage solidaire Pérou

 

Traditionnelle Aktivitäten in Leymebamba

Vielleicht haben Sie schon vom Museum von Leymebamba gehört ? Hier werden mehr als 200 Mumien aufbewahrt, unter anderem diejenigen, die aus den Mausoleen an der Laguna de los Condores, 40 km von Leymebamba entfernt, geborgen wurden.

Aber das Dorf hat nicht nur sein Museum! Leymebamba ist der Ausgangspunkt für spektakuläre Wanderungen in der Umgebung, zu Fuß oder zu Pferd. Auch hier hat Léa, unsere Praktikantin in Tourismus und Entwicklung, mehrere Wochen lang die Dorfbewohner geschult, um Kunden zu empfangen und traditionelle Aktivitäten wie Weben oder Käseproduktion zu strukturieren!

Ziel ist es immer sicherzustellen, dass der Reisende die Region nicht nur durch ihre Sehenswürdigkeiten, sondern vor allem durch einen bereichernden Austausch mit der lokalen Bevölkerung entdeckt. Nachhaltige Reisen.

Weitere Informationen zu nachhaltige Reisen finden Sie in unserem ausführlichen Artikel über Aktivitäten in Leymebamba.

Tisserande Leymebamba Nachhaltige Reisen Nordperu

Aufenthalt in einer Gemeinde in Iquitos

Sie haben schon immer davon geträumt, die peruanischen Amazonia zu entdecken, aber von innen, nicht in einer Lodge, wo Ihre Ausflüge in Gruppen organisiert sind? Dann sollten Sie einen Aufenthalt in einer Gemeinde wählen, wo Sie in rustikalen Holzhütten (mit Moskitonetz) wohnen und das tägliche Leben der Bewohner teilen.

Angeln gehen, einen Nachtspaziergang im Dschungel machen, Heilpflanzen kennen lernen, über das Wasser der Flüsse im Kanu gleiten, um Vögel oder rosa Delphine zu sehen – die Aktivitäten sind vielfältig und absolut Ihren Wünschen angepasst.

Für einige Tage leben Sie in Harmonie mit Ihrem Gastgeber, essen typische Küche auf der Basis von Kochbananen und Fischen, spielen Volleyball mit der Jugend des Dorfes und beobachten Frauen beim traditionellen Handwerk.

Ein Aufenthalt in der Gastfamilie ist eine einzigartige Erfahrung für Sie (es braucht erstmal ein paar Stunden, um die Gemeinde überhaupt zu erreichen!) und ein kleines zusätzliches Einkommen für Ihre Gastfamilie.

Voyage

 

Für weitere Infos zum nachhaltigen Tourismus und nachhaltigen Reisen und was dieses für uns bedeutet, haben wir hier einen sehr vollständigen Artikel geschrieben.


«

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Copyrighted Image