Naturschutzgebiet Tingana

Region San Martin, Nord Peru

Naturschutzgebiet Tingana

Das Naturschutzgebiet von Tingana ist ein Ökotouristisches Naturreservat in der Provinz Moyobamba, Alto Mayo in der Region von San Martin im Norden von Peru.

Der Blog-Teil von Phima Voyages ist eine wahre Goldmine an Informationen und Orten, die es im Norden von Peru zu besichtigen gibt. Um keinen Artikel zu verpassen und um unseren gratis Reise-Führer über die 10 wichtigsten Sehenswürdigkeiten im Norden von Peru zu bekommen, bitte einfach hier klicken. 

Sonnenaufgang in Tingana, Nord Peru

Ein paar Informationen zu Tingana

Tingana liegt mitten im Urwald und gehört zum Naturreservat der Gemeinde von Moyobamba. Es ist ein Feuchtgebiet, das über eine sehr grosse Diversität von Tier- und Pflanzenwelt verfügt.

Sieben einheimische Familien haben sich zusammen geschlossen, um diese hochempfindliche Umgebung zu bewahren, den Fluss regelmässig zu reinigen und für Kanus zugänglich zu machen. Ausserdem arbeiten sie als Führer und bieten Übernachtungs- und Verkostungsmöglichkeiten an.

Was Tingana am besten charakterisiert ist die Harmonie mit der Natur. Das Erlebnis in Tingana ist unvergleichbar. Deshalb empfehlen wir einen Ausflug nach Tingana während Ihrem Aufenhalt im Norden von Peru, oder noch genauer in der Region San Martin.

moyobamba nord peru

Ein Tag im Naturschutzgebiet Tingana

Bei Ankunft in Tingana serviert man uns ein peruanisches Frühstück mit Kochbananen, einem Spiegelei, Reis und Fleisch und einem gezuckerten Kaffee.

In Tingana ist das Kanu das Fortbewegungsmittel. Auf jedem Kanu sind zwei Führer / Paddler. Emmerson ist unser Hauptführer und erklärt gleich mal die wichtigsten Regeln: Absolute Ruhe auf dem Kanu, ansonsten machen wir den Tieren Angst.

Unsere Führer sind sehr aktiv und helfen uns,

  • Die verschiedenen Pflanzen zu entdecken und auch zu erklären. Es gibt eine ENORME Anzahl an Orchideen, Bromelien und Farnen, aber auch der in dieser Region sehr bekannte “Baum, der sich fortbewegt” !
  • Dorthin zu kommen, wo man die grösste Chance hat, Affen (die Freiles oder Machin Negro) und Koatis zu sehen.

Sobald wir uns an unser Kanu gewöhnt haben, wird das Schaukeln auf dem Wasser sehr beruhigend, wir fangen an, unsere Fahrt zu geniessen und schauen uns um.

Tingana Naturschutzgebiet San Martin

Wilde Tiere in ihrem natürlichen Umfeld

Das Naturschutzgebiet liegt im Dschungel. Wir sehen mindestens drei verschiedene Sorten von farbenfrohen Eisvögeln, diskret versteckt im Blätterwald und die auffliegen, wenn wir uns mit unserem Kanu annähern. Ausserdem sehen wir auch Silberreiher und Reiher und viele andere Vögel.

Wir gleiten lautlos auf dem Wasser dahin und hören nur das Blätterrauschen und die Insekten, die um uns herumfliegen. Ich bin erstaunt über die vielen verschiedenen Libellen, die es gibt, und zwar in allen Farben: rot, blau, durchsichtig. Auch Schmetterlinge sehen wir ganz viele. Ich erkenne wenigstens einen wunderschönen Blauen Morpho Schmetterling.

Unsere Führer sind sehr wachsam und zeigen uns viele versteckte Tiere. Sie “kommunizieren” mit ihnen, indem sie verschiedene Töne und Geräusche imitieren, Tiere anziehen oder herbeilocken.

Wir gleiten mehr und mehr in den Fluss-Dschungel hinein. Plötzlich halten wir an, alle schauen nach oben. Unsere Augen müssen sich an das einfallende Sonnenlicht gewöhnen. Und da sind sie : Koatis – und noch etwas höher : Affen ! Und zwar zwei verschiedene Arten, schwarze Machins und Frailes. Emmerson zeigt uns die Männchen, die Weibchen, die etwas kleiner sind. Wir sehen sogar ein Baby, das den Baum herunterklettert. Wir bleiben eine ganze Weile unbeweglich im Wasser und beobachten die Tiere in ihrer wilden Umgebung. Wunderbar !

   Naturschutzgebiet Tingana, Moyobamba, Nord Peru

 

Beeindruckende Pflanzenwelt

Die Natur im Naturschutzgebiet Tingana in der Region San Martin im Norden von Peru ist sehr grosszügig. Überall sind man wilde Orchideen und Bromelien, Farne aller Grössen und auf den Bäumen. Überhaupt, die Bäume ! Hier gibt es den berühmten “Baum, der läuft” ! Das heisst, er hat keinen richtigen Baumstamm, sondern viele grosse Wurzeln. Der Baum passt sich an seine Umgebung an, indem seine Wurzeln ausschlagen und er sich somit im Dschungel “fortbewegt”.

Je länger wir mit dem Kanu unterwegs sind, umso mehr fühle ich mich entspannt. Wir gleiten auf dem Wasser, die Sonne kommt durch den Blätterwald hindurch und zeichnet Kreise und Blitze. Diese Natur muss einfach bewahrt werden. Die einheimischen Familien machen eine tolle Arbeit, diese Natur zu beschützen, jetzt muss sich noch das Umweltbewusstsein der Peruaner, aber auch das unsere weiter entwickeln.

In Tingana sind wir nicht in einem Zoo, es besteht die Möglichkeit, dass wir keine Affen sehen, aber wir fühlen uns ganz wunderbar in Harmonie mit der Natur. Und all das macht es möglich zu relativisieren und uns auf die wirklich wichtigen Dinge im Leben zu besinnen.

 

Reise nach San Martin, im Norden von Peru

Am Ende der Tour

Nach drei Stunden Kanu-Reise ins Wunderland gleiten wir ins Hauptquartier zurück, zum Mittagessen, bevor wir mit dem Motorboot wieder auf festen Boden zurückfahren. Es gibt aber auch die Möglichkeit, in Tingana zu übernachten. Somit haben Sie Zeit, im Fluss zu schwimmen, einen Teil des Naturschutzgebietes zu Fuss zu erkunden oder in der Hängematte zu entspannen. Ein Tipp : Vergessen Sie den Mückenspray nicht 🙂

Vor unserer Abreise schauen wir uns noch den kleinen Souvenir-Stand an, wo man Kaffee, Schokolade oder handgemachte Souvenirs kaufen kann.

Ein herzliches Dankeschön an Emmerson und das Naturschutzgebiet von Tingana für diesen wunderschönen Tag !

Naturschutzgebiet Tingana, Nord Peru

 

Wie kommt man nach Tingana ?

Um nach Tingana zu gelangen, muss man früh aufstehen ! Sie werden um 5 Uhr 30 an der Plaza de Armas in Moyobamba erwartet. Dann fahren Sie zuerst 45 Minuten bis zum Flusshafen am Fluss Mayo. Von hier aus sind es dann nochmals 45 Minuten, aber diesmal mit dem Motorboot, bevor man im Naturschutzgebiet, am Fluss Avisado, gegen 7 Uhr ankommt.

Reservieren ist Pflicht, denn es kommt oft vor, dass es keine Plätze mehr gibt. Das Naturschutzgebiet kann höchstens 30 Personen zur gleichen Zeit empfangen.

Tingana réserve naturelle San Martin

Auch interessant zu lesen


«

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Copyrighted Image