background

Die Legende der Cuyana-Quelle

Heute erzählen wir die Legende rund um die Cuyana-Quelle in der Nähe von Chachapoyas. Diese Legende wird uns aus dem mündlichen von Francisco Izquierdo Ríos überliefert.

Chachapoyas ist eine angenehme Stadt und es wird gesagt, dass die Frauen dort sehr schön sind. Sogar so schön, dass zur Zeit des Tahuantinsuyo-Imperiums die einheimischen Stämme dem Inka ihre Steuern mit den schönsten jungen Frauen bezahlten.

Aus diesem Grund heirateten viele Ausländer in Chachapoyas. Ausserdem heißt es in der Legende, dass man den Ausländern Wasser aus der Cuyana-Quelle (Quelle der Liebe) zu trinken gab oder auch, dass unterirdische Gärten die Ausländer bezirzten.

Legende Chachapoyas

Die Cuyana-Quelle befindet sich in der Nähe von Chachapoyas im Nordosten auf dem Hügel von Luya-Urco. Es wird gesagt, dass es vorher dort zwei Quellen gab: Das Wasser der ersten rief Liebe hervor, das der zweiten Quelle aber Hass oder Vergessen.

Der indische Name ist Cuya-yacu. In quechua bedeutet cuya lieben, yacu Wasser: es ist daher Wasser oder Quelle der Liebe. Heute heißt die Quelle Yana Yacu (in Quechua bedeutet Yana Schwarz), was schwarzes Wasser bedeutet, weil die Fülle des Wassers den Ursprung der Quelle dunkel erscheinen lässt.

“Der Brunnen von Yana Yacu
Ich werde darum bitten, dass man ihn austrocknet
Weil es alle ablenkt,
die sich dort waschen werden.”

Dies ist der Brief eines Seemanns, der viel in Chachapoyas gesungen hat.

Nach der Überlieferung segnete Santo Toribio de Mogrovejo die Cuyana-Quelle, als er während eines Pastoralbesuchs nach Chachapoyas kam.

Auf einem rechteckigen Stein neben der Quelle sehen wir heute noch die Zeichnungen einer Gehrung, eines Stocks und die Inschrift des Jahres 1594. Es wird gesagt, dass sie von Santo Toribio selbst eingraviert wurden.

Hier finden Sie weitere Artikel