Traditionnelle Erlebnisse in den Awajun-Gemeinden

Amazonie péruvienne

Treffen Sie die Awajun-Gemeinden im peruanischen Amazonasgebiet

Immer auf der Suche nach neuen Erfahrungen für unsere Reisenden, haben wir eine Kurzreise in den peruanischen Amazonas zu zwei verschiedenen Awajun-Gemeinden geplant. Natürlich wie immer hier bei uns, im Norden von Peru 🙂

Wir waren zu fünft: Léa, verantwortlich für die Ausbildung unserer Partner in den Dörfern Cuispes und Leymebamba, unsere Freunde Nora und Paul vom Tambo Sapalanchan Hotel in Lamud, ihre Nichte Alexa aus den USA und ich.

Der Blog-Teil von Phima Voyages ist eine wahre Goldmine an Informationen und Orten, die es im Norden von Peru zu besichtigen gibt. Um keinen Artikel zu verpassen und um unseren gratis Reise-Führer über die 10 wichtigsten Sehenswürdigkeiten im Norden von Peru zu bekommen, bitte einfach hier klicken. 

 

 

Vorbereitungen vor der Abreise

Eine Freundin hat mir von dem Frauen-Verein Nugkui in Chiriaco erzählt. Nugkui bietet Aufenthalte in den Awajun-Gemeinden in Condorcanqui an, und wird von und für die töpfernden Frauen organisiert.  Ich habe mich mit Claire-Marie in Verbindung gesetzt, die sich um die Organisation der Aufenthalte kümmert. Reisen mit Nugkui können unter anderem auch auf der Website Visit.org reserviert werden (wir sind Botschafter von Visit.org für den Norden von Peru). Ich wollte vor Ort prüfen, ob ein Aufenthalt von einigen Tagen für unsere Kunden eine tolle Erfahrung sein könnte.

Der Kontakt mit Claire-Marie hat sehr gut funktioniert. Sie hat mir ein Programm für 2 Tage / 3 Nächte mit verschiedenen traditionellen Aktivitäten vorgeschlagen. Gleichzeitig hat sie mich informiert, was wir mitbringen sollten und wie genau der Aufenthalt aussehen würde.

 

Unser Aufenthalt in den Awajun-Gemeinden

Somit kamen wir gut vorbereitet am 1. Tag unserer Reise in das peruanische Amazonasgebiet in Chiriaco an. Von Chachapoyas, unserem Ausgangspunkt, fährt man mit dem Privatauto 5 Stunden ohne Pausen. Das ist doch eigentlich ziemlich nahe, wenn man bedenkt, dass wir in Peru sind, oder?

Claire-Marie hat uns ein Hotel in Chiriaco gebucht, das sehr anständig war. Ich hatte ein Einzelzimmer, geräumig mit Ventilator, eigenem Bad und kalter Dusche. In Chiriaco brauchen wir (im Gegensatz zu Chachapoyas) kein heißes Wasser. Und dabei können wir uns wirklich nicht über die Aussentemperaturen beschweren. Es waren “nur” zwischen 28 und 32 ° während unseres Aufenthaltes!

Rosita, unsere Reiseleiterin, hat uns im Hotel getroffen und wir haben uns für den nächsten Tag um 8 Uhr zum Frühstück in einem lokalen Restaurant verabredet.

 

Tag 1 – Yupikusa Gemeinde

Die Reise

Nach dem Frühstück fahren wir mit dem Moto-Taxi in 20 Minuten bis zum kleinen Hafen am Rio Chiriaco. Morgens auf dem Motortaxi ist es eher kühl, ich empfehle eine kleine Stoffweste mitzubringen.

Am Hafen wechseln wir das Transportmittel. Ein Ruderboot wartet auf uns. Wir ziehen unsere Schwimmwesten an und los geht’s. Natürlich kann man auch ohne Schwimmweste fahren, aber es gibt mehrere unerfreuliche Geschichten über Besucher, die zur Regenzeit die Awajun-Gemeinden besucht hatten und wobei es zu Unfällen kam. Diese Information ist ernst zu nehmen, daher die Schwimmweste – ein absoluter Pluspunkt für den Verein Nugkui!

Die Bootsfahrt ist wunderschön! Die Landschaften des peruanischen Amazonasgebietes ziehen an uns vorbei, der Nebel zerstreut sich auf den Höhen. Regelmäßig sehen wir “Peque-Peque”, diese langen Holzkanus der Awajun, am Ufer. Wir sehen es als ein Zeichen dafür, dass es etwas weiter im Dschungel andere Awajun-Gemeinden gibt. Der Dschungel ist grün, aber es gibt nicht nur “ein” Grün, es gibt viele unterschiedliche Schattierungen dieser Farbe. Manchmal sind Menschen am Strand, die Bananen-Stauden zum Verkauf “in der Stadt” vorbereiten. Sie winken uns zu und wir winken zurück.

Bootsfahrt

 

Ankunft in Yupikusa

Nach einer 20-minütigen Bootsfahrt legen wir an der Gemeinde Yupikusa an. Anscheinend ist es Zeit, zur Schule zu gehen, weil ganz viele Kinder in Uniform an uns vorbei gehen.

Wir laufen 5 Minuten und erreichen das eigentliche Dorf. Dort sehen wir Sonnenkollektoren und Rosita sagt uns, dass diese auch funktionieren und das Dorf mit Strom versorgen. An verschiedenen Häusern fällt uns auf, dass ein kleines Schild mit einer Mülltüte gezeichnet ist, das anzeigt, dass wir den Müll in diese Tasche werfen müssen – interessant!

Übrigens sehen wir die Vorbereitung für ein neues, traditionnelles Palmblätter-Dach. Die Palmblätter wurden geschnitten, zubereitet und trocknen jetzt, um dann ein traditionelles Dach zu bedecken.

Ankunft in der Awajun Gemeinde

Nachhaltigkeit   Palmenblätter  

 

Empfangskomitee

Mittlerweile sind wir auf dem Dorfplatz angekommen, wo das Willkommenskomitee auf uns wartet. Wir gehen durch eine Hecke von Kindern auf 4 Damen in traditioneller Awajun-Kleidung zu, die tanzen, uns an die Hand nehmen und uns den Weg zu ihrem Gemeinschaftssaal zeigen. Das Gewand dieser Damen besteht aus einem roten Kleid und handgemachten Schmuck mit Beeren und Samen um den Hals, aber auch an den Füßes. Dies erzeugt rhythmische Geräusche während des Tanzes.

Im Gemeinschaftsraum werden wir auf Awajun begrüsst, und Rosita übersetzt die Rede für uns ins Spanische. Dann hält sie selbst eine Ansprache über die Nugkui-Vereinigung, dank der wir ja hier sind. Schliesslich sage ich dann ein Dankeschön dafür, dass die Gemeinde uns bei sich willkommen heißt. Es ist sehr heiß im Gemeinschaftsraum, besonders da das Dach nicht aus Palmzweigen, sondern aus Blech besteht. Infolgedessen ist die Hitze konzentriert und mir läuft der Schweiss in Bächen herunter.

Nach den Reden kommt der schicksalhafte Moment – wir werden mit dem Masato bedient. Dies ist das typische Getränk des peruanischen Amazonasgebiets. Der Maniok wird von den Frauen der Gemeinde gekaut und dann mit Zuckerwasser fermentiert. Kurz gesagt, wir tauchen unsere Lippen in das Gebräu und danken. Jetzt sind wir dran, mit den Damen zu tanzen. Ich fürchte, unsere Show ist eher mittelmäßig, aber dem Awajun-Publikum scheint es zu gefallen 🙂

Willkommenskommittee

Traditionnelles Getränk

 

Wir gehen dann zu einem anderen kleinen Gebäude, immer von Kindern und Bewohnern des Dorfes umringt. Auf einem Tisch präsentieren sie uns ihre Handwerkskunst, aber auch Gemüse und einige typische Gerichte.

 

Lebensmittel

Die Vielfalt der Nahrung im peruanischen Amazonasgebiet ist nicht sehr gross. Zu sehen gab es:

  • Sachapapa, eine Art Maniok, eine der täglichen Zutaten der Awajun-Küche im peruanischen Amazonas.
  • Natürlich finden wir auch Suris (große Larven, die hier eine Delikatesse sind). Anscheinend schmecken sie nussig und können am Spieß gegessen oder mit Palmherzen gezüchtet werden.
  • Es gibt auch Huhn in Blättern gegart
  • Und Palmfrucht (bei uns gibt es doch Palmherzen in der Dose oder im Glas, hier gibt es die ganze Frucht), auch in Blättern und Brennholz gekocht.
  • Eine weitere Spezialität ist Ei, das auch in Blättern gekocht wird.

Lokale Produkte

 

Awajun-Keramik

Tonerde wird mit der Asche eines speziellen Baumes vermischt, so dass beim Garen der Keramik-Topf nicht zerbricht. Hier in Yupikusa machen sie Keramik mit oder ohne Lack. Der Lack ist auch natürlich und macht das Geschirr heller.

Die Dorfbewohner zeigen uns einige Modelle von Schalen, die je nach ihrer Form verschiedene Verwendungszwecke kennen.

  • So wird die flache Schüssel dazu verwendet, sich den Mund zu spülen oder die Zähne zu putzen
  • Eine große Schüssel wird verwendet, um Maniok oder Fisch zu kochen,
  • Eine Art Krug, um Wasser oder ChiCha, ein typisches Getränk, zu servieren.
  • Und dann noch die große Schale für Masato (die wir schon gesehen haben.)

 

Schmuck

Die verschiedenen ausgestellten Schmuckstücke sind aus Körnern und Samen der Region hergestellt. Es gibt auch mehrere verschiedene Kopfbedeckungen, besonders für Männer. Diese Kopfbedeckungen werden für Dorfzeremonien verwendet.

 

Keramik-Aktivität

Wir gehen wieder in den großen Gemeinschaftsraum für eine Keramik-Aktivität. Auf einer Bank sitzend wird uns gezeigt, wie man kleine Schüsseln herstellt. Wir arbeiten auf einem Holzbrett als Stütze, nachdem der Ton mit Asche vermischt wurde.

  1. Zuerst macht man einen runden Ball machen, der dann als runde Basis der Schüssel dient.
  2. Dann macht man “lange Würste”, wo die ganze Kunst darin besteht, diese Wurst nicht in der Mitte zu zerbrechen und auf der Basis spiralförmig aufzureihen. So entstehen die Wände der Schüssel.
  3. Jetzt “glättet” man zuerst die Außenseite, dann das Innere der Schale mit einer Maniokrinde, die mit Speichel angefeuchtet ist, so dass die Spiralen gut und ohne Löcher schließen.
  4. Am Ende muss man die Kanten verfeinern, den Überschuss entfernen.
  5. Dann heisst es mehrere Tage trocknen lassen.
  6. Schliesslich brennen die Damen die Keramik im Ofen mit viel Holz. Sie legen die neue Keramik in die Mitte und wenn es kein Holz mehr gibt, ist es fertig! Ich bin mir ja nicht sicher, ob es so einfach ist, aber na ja!

Nicht verwendeter Ton wird in Bananenblättern aufbewahrt, damit er nicht trocknet.

Töpferkurs

Töpferei Phima

 

Mittagessen

Sobald die Keramik-Aktivität vorbei ist, kehren wir diesmal zum Mittagessen an den grossen Tisch zurück. In der Tat, das sind die Gerichte, die wir im Nebenraum gesehen haben. Ausserdem haben sie uns drei suris (große Würmer, ja ja) extra für uns gegrillt !

Wir essen hauptsächlich Maniok und Palmen, aber Lea wagt es, die Suri zu probieren. Das Ergebnis war nicht unbedingt ein Erfolg…

 

Schwimmen im Fluss

Nach dem Essen laufen wir 5 Minuten zum Dorffluss, wo bereits Kinder und Erwachsene schwimmen, Geschirr spülen oder Wäsche waschen. Léa, Alexa und Paul lassen sich in Versuchung bringen und springen ins Wasser mit allen Klamotten, wie viele der Dorfbewohner auch. Die kleinen Kinder springen einfach nackt ins Wasser.

Duschen in Yupikus

Geschirr spülen

 

Es ist schon Zeit zurück zu fahren und wir gehen zum Ufer, wo unser Boot auf uns wartet. Gegen 17 Uhr erreichen wir Chiriaco. Wir haben Zeit, bei Rosita ein kaltes Bier zu trinken und uns vor dem Abendessen auszuruhen.

 

Tag 2 – Die Gemeinde von Umukai

Heute fahren wir wieder mit dem Moto-Taxi ab, aber es wird keine Schiffahrt mehr geben. Nach nur 15 Minuten erreichen wir die Awajun-Gemeinde von Umukai / Nazareth.

Unser Empfang

Wir steigen aus dem Moto-Taxi und werden zu kleinen Holzbänken in Umukais großem Gemeinschaftsraum begleitet. Das Dach des Raumes ist viel höher als gestern und an allen vier Seiten offen. Die Hitze ist daher erträglich. Frauen und diesmal auch Männer in traditioneller Kleidung heißen uns willkommen und malen unsere Wangen mit roten Linien an. Die Farbe kommt aus einer runden Frucht, es ist faszinierend, was die Natur so hergibt!

Nach einem traditionellen Tanz, den wir auch mittanzen, haben wir natürlich wieder Anspruch auf Masato. 🙂

Die Präsidentin der Nugkui Association kommt aus dem Dorf Umukai und begrüßt uns, gefolgt von der Präsidentin der Umukai Crafts Association. Es ist unglaublich und sehr berührend zu hören, wie diese Damen sich durch unsere Anwesenheit geehrt fühlen.

Gruppenbild

Rote Farbe  Gesichtsfarbe   

 

Kochkurs im peruanischen Amazonasgebiet

Jetzt ist es Zeit für unseren Kochkurs. Die Frauen legen zwei große Bananenblätter auf den Boden. Auf diesen Blättern sind die verschiedenen Zutaten angeordnet, die wir heute kochen werden:

  • Ein ganzes nacktes Huhn, das wir im zur Hälfte grillen und zur anderen Hälfte als Caldo de Gallina (Hühnersuppe) zubereiten werden
  • Maniok, den wir dünsten werden
  • Noch lebende Fische in einem Schüssel, die wir gegrillt essen
  • Palmfrucht, die Paul in einen Palmsalat verwandeln wird
  • Schnecken in einem Becken (die Kinder amüsieren sich, die ausbüchsenden Schnecken immer wieder an ihren Platz zu bringen)
  • Suris (die Larven), die wir diesmal ganz auslassen
  • Bananen als Nachtisch

Zutaten für den Kochkurs

 

Wer möchte anfangen?

Ich melde mich freiwillig für Huhn und Maniok. Gleich sitze ich auf meiner Bank und schäle den Maniok, schneide ihn in zwei Hälften, bevor ich ihn in einen großen Keramiktopf setze, der von den Damen der Gemeinde hergestellt wurde.

Sobald der Topf gefüllt ist, wird er mit einem Bananenblatt verschlossen. Wir schnüren mit einem Faden aus Pflanzen  zu und setzen den Topf aufs Feuer, das bereits in einer Ecke des Gemeindehauses vorbereitet ist. Ich bemerke, dass die Awajun-Gemeinden ihr Feuer anders machen als bei uns zu Hause. Nicht pyramidenförmig, sondern auf dem Boden und sternförmig. Somit kann der Kochtopf direkt darauf gesetzt werden – super!

Dann schneidet meine “Hilfe” das Huhn in zwei Hälften und ich stecke es auf einen Holzstab und dann ab ins Feuer.

 

Jetzt aber alle ran an die Küche!

Paul zieht die Fasern der Palmfrucht in “lange Spaghetti”. Gewürzt mit Limettensaft, wird dies einer meiner Favoriten sein.

Lea bereitet den Fisch zu. Eine wohltätige Seele hat die Fische freundlicherweise für uns getötet und es ist nun eine Frage, sie in Blätter zu wickeln, und dann zu grillen. Sie werden nach zwei Rezepten zubereitet: eine ganz unbelassen, und die andere mit Kräutern, die unsere Gastgeber den “Awajun-Salat” nennen. Die Verpackung mit den Blättern ist eine Kunst, und am Ende ist es noch nötig, gut zu zubinden, um schließlich auch die Fische übers Feuer zu halten.

Nora bereitet den Caldo de Gallina in einem großen Topf mit Wasser und Kräutern als Gewürz vor.

Lea, unserer Abenteuerin, probiert eine über dem Feuer gegrillte Schnecke, aber es scheint, dass der Geschmack nichts mit Schnecken in Knoblauch- und Buttersosse auf französicher Art zu tun hat.

Während dieser ganzen Zeit hatte jeder von uns eine Person an seiner Seite, um uns zu helfen und uns zu begleiten. Die anderen Mitglieder der Gemeinschaft waren immer bereit, eine helfende Hand zu geben. Anschliessend bekamen wir einen großen Topf mit Wasser, um uns die Hände zu waschen.
Die “Küche” wird gereinigt, indem man die großen Bananenblätter nimmt und sie in ein Loch wirft. Das nenne ich mal nachhaltigen Tourismus!

Mittagessen

Dann legen die Damen zwei neue, frische Bananenblätter neben unsere “Küche” auf den Boden und wir verschieben unsere Bänke. Die Töpfe mit dem Caldo de Gallina und Maniok, die gegrillten Fischblätter und das aufgespießte Hühnchen werden vor uns auf den Tisch gestellt. Paul fügt dem Palmsalat noch Limone hinzu und wir sind bereit zu essen.

Jeder bekommt eine von den Damen gefertigte Schale aus schwarzer Keramik und einen Löffel, der aus Kürbis gemacht wurde, um unseren Caldo de Gallina zu essen. Die anderen Gerichte werden ohne Probleme mit den Fingern gegessen. Der gegrillte Fisch hat nach dem Grillen in den Blättern ein besonderes Aroma. Es ist wirklich gut und wir genießen es. Abschliessend essen wir eine frisch vom Baum geerntete Banane.

Wir bekommen auch noch eine große Schüssel Masato gebracht, die wir diskret ignorieren. Sobald wir satt sind, räumen die Frauen unseren Tisch und das Masato ab. Sie bringen alles an einen Tisch in der Nähe, und nun ist es Zeit für die Dorfbewohnern zu essen.

Tisch gedeckt

Feuerstelle Gedünstete Yukka

Hähnchen auf dem Grill   Gegrilltes Hähnchen

Lea beim Servieren

Awajun-Handwerk

Nach dem Mittagessen führen Rosita und die Frauen der Gemeinde uns zu der anderen Seite des Gemeindesaals, wo der Verein Nugkui seinen eigenen Stand finanziert und gebaut hat, das Casa de la Asociacion Nugkui. Die Awajun-Frauen schmücken es mit Blättern und Blumen um die hölzerne Säulen, damit es hübsch aussieht. Auf Bananenblättern sind Armbänder, Halsketten aus natürlichen Samen, aber auch kleine Taschen aus fein gewebtem Naturgarn, Keramik und sogar hölzernen Speere ausgestellt.

Die Damen stehen alle hinter ihrem Handwerk und jede wird für ihre Kunststücke individuell bezahlt. Wir gehen hin und her, um zu entscheiden, welches Schmuckstück uns am besten gefällt. Aber keine Bange – wir haben alle was gefunden!

Handgemachter Schmuck

Nach dem “Shopping” ist es Zeit, nach Chiriaco zurückzukehren. Unsere Moto-Taxis warten bereits auf uns und wir kehren zum Hotel zurück, um uns auszuruhen. Termin ist um 15 Uhr, um eine Farm zu besuchen, um die Pflanzen und Obstbäume des peruanischen Amazonas-Gebietes zu sehen.

Besuch der Farm

Aber um 15 Uhr fängt es an zu regnen. Ein richtiger tropischer Regen, mit Windböen und großen Tropfen, eine echte Show! Die Kinder tanzen im Regen.

Schliesslich ist es fast 16 Uhr, als wir losfahren. Wir fahren etwa 20 Minuten mit dem Moto-Taxi. Die Luft hat nach dem Regen abgekühlt, und ich bedaure, meine Weste nicht genommen zu haben. (Der Fahrt-Wind im Moto-Taxi ist kühl).

Sr. Antonio wartet schon auf uns und zeigt uns sein Anwesen, direkt am Fluss. Das Licht ist schön und wir laufen den Sandstrand entlang. Um Euch eine Vorstellung von den Bäumen und Pflanzen zu geben, die sich auf Sr. Antonios Farm befinden, zitiere ich:

  • Kokosnuss
  • Ananas, Guayaba, Mandarinen und viele andere Früchte, die wir in Europa nicht kennen
  • Zuckerrohr
  • Kakao
  • Erdnussbäume
  • Heilpflanzen
  • Weizen für Hühner
  • Sachapapa (eine Art Maniok)
  • Kurkuma
  • Nogals (eine Art Nuss)

Zurück am Haus bietet uns Sr. Antonio Kokosnüsse zum Trinken an. Es ist super erfrischend. Sobald die Kokosnuss leer ist, öffnet Rosita sie uns und wir essen das innere Fleisch. Lecker !

Als wir gehen, ist es fast dunkel. Am Abend treffen wir uns mit Rosita, um zusammen zu Abend zu essen und unsere Adressen auszutauschen.

Farm in Chiriaco

 

Fazit

Die beiden Gemeinden haben uns das Gefühl gegeben, willkommen zu sein. Beide haben darauf hingewiesen, dass sie nicht sehr viele Touristen empfangen, aber dass sie gerne mehr Zugang zur touristischen Entwicklung hätten, nicht nur in ihrer Gemeinde selbst, sondern auch, um ihre Handwerkskunst nach aussen hin zu verkaufen.

Ich weiß, dass ein Aufenthalt im peruanischen Amazonasgebiet nicht jedermanns Sache ist. Aber die Erfahrung ist wirklich einzigartig. Wir werden an einem Programm arbeiten, das für die Besucher 2 Tage Aktivitäten vorsieht, bevor wir den Aufenthalt im bergigen Teil dieser Region Amazonas, Hauptstadt Chachapoyas, fortsetzen.

 

Mitzubringen wäre

  • Wasserdichte Jacke oder ein Regenponcho
  • Sonnen- und Moskito-Crème oder Spray
  • Wanderschuhe
  • Leichte Kleidung zum Schutz vor Mücken und Hitze
  • Eine kleine Reise-Apotheke
  • Eine Weste (auf dem Boot oder im Moto-Taxi kann es schnell ein bisschen frisch sein)
  • Ersatzkleidung (im Falle von Regen)
  • Ein Badeanzug, ein Handtuch (wenn Sie schwimmen wollen)
  • Toilettenpapier (es gibt keines in Gemeinden)
  • Medikamente für den Magen – man kann nie nie wissen!
  • Nahrhafte Snacks (für manche Menschen sind die Mahlzeiten nicht nahrhaft genug. Aufgrund des sozioökonomischen und ökologischen Umfelds haben die Awajuns nicht genügend Nahrungsstoffe in ihrem Essen).
  • Eine Lampe – während unseres Aufenthaltes wurde jeden Abend gegen 18:30 Uhr der Strom für ca. 1 Stunden abgeschaltet. Es ist also sehr nützlich, eine Taschenlampe zu haben!

 

Tipps für den Besuch des peruanischen Amazonas-Gebietes

  • Beste Jahreszeit für einen Besuch: Zwischen Mai und Oktober, in der Trockenzeit.
  • Es gibt nicht unbedingt Toilette, eher “Plumps-Klos”. Bereiten Sie sich darauf vor.
  • Man kann sich nicht immer die Hände waschen. Bringen Sie Pflegetücher oder antiseptische Flüssigkeit.

Anfahrt nach Chiriaco

Von Jaen aus

Vom Flughafen aus dauert es mit dem Auto zwei Stunden nach Bagua Grande, wenn Sie in einem privaten Auto sind. Bis Chiriaco sind es dann nochmal zwei Stunden.

Ansonsten müssen Sie einen Kollektivo-Bus nach Bagua Chica nehmen und in Bagua Chica in einen Kollektivo nach Chiriaco umsteigen.

Von Chachapoyas aus

Von Chachapoyas aus nach Chiriaco sind es ungefähr 5 Autostunden, immer vorausgesetzt, es gibt keine Hindernisse auf der Straße.

 

Andere Artikel, die Sie interessieren könnten

Traditionelle Aktivitäten in Cuispes: Kaffee, Imkerei und Brotbacken, ein ganzes Programm
Handwerk in Tucume: Masken von “diablicos” und Färben von nativer Baumwolle


«

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Copyrighted Image