background

Aktivitäten mit indigenen Gemeinden in Chile

Eine der Aufgaben von Phima Voyages ist es, unsere lokalen Partner, indigenen Gemeinden oder ländlichen Unternehmer hervorzuheben. Hierfür bieten wir Aktivitäten in der Gemeinde und auch Übernachtungen in der Gemeinde an.

In Chile arbeiten wir mit mehreren Gemeinden zusammen, insbesondere mit den Mapuche (die Sie in Santiago, aber auch in Pehuenche finden) und den Lickan Antay in der Atacama-Wüste.

Mapuche-Gemeinde, Graciela in Santiago, Ruka Kiñe Pu Liwen

Graciela wurde in Lautaro geboren und kam in den 1960er Jahren sehr jung nach Santiago, da ihre Familie aufgrund von Forstarbeiten ohne Land war. Sie brachte ihre Kultur und Traditionen der Mapuche in die Hauptstadt und überliefert sie noch heute mit ihrer einzigartigen Energie (newen) und Weisheit (kimun).

In La Pintana, ihrer Gemeinde, einer der ärmsten in Santiago, bildeten die Mapuche einen Verein und erwarben Land, mit dem sie die Ruka “Kiñe Pu Liwen” mitten in der Großstadt errichteten. Sie haben somit einen einzigartigen Raum zum Abschalten und zur Ruhe kommen geschaffen.

Graciela nimmt innerhalb des Vereins eine PR-Rolle ein und hat im Rahmen der zahlreichen Aktivitäten, die der Verein entwickelt, ein Gesundheitsprogramm eingerichtet, das die Sexualerziehung für junge Menschen, aber auch Platz für offene Kommunikation fördert, was die Bekämpfung von Krankheiten wie AIDS ermöglichte.

Unermüdlich in ihrer Arbeit, entdeckte Graziela im Tourismus einen Diffusionsraum, in dem sie ihr Wissen und die Geschichte ihrer Familie und ihrer Kultur weitergibt. Sie war auch in der Lage, sich mit vielen Menschen aus verschiedenen Kulturen, Ländern und Realitäten auszutauschen. Alle diese Geschichten teilt sie mit Ihnen beim Mittagessen, das aus typischen Zutaten zubereitet wird. Sie haben auch die Möglichkeit, an einem Webworkshop teilzunehmen, denn neben allem, was Graziela für die Gemeinschaft tut, ist sie auch eine Handarbeiterin.

Aktivitäten, nachhaltiger Tourismus Chile

Valparaiso: Stadtrundfahrt mit Maximo, einem lokalen Dichter und Comedor 421

Beide Aktivitäten sind Teil einer Reiseroute, die die Gemeinde Cerro Santo Domingo erstellt hat. Dieser Hügel ist Teil des Gründungsviertels von Valparaíso und hat viel Geschichte. Da die Touristen nur in den Hügeln von Alegre und Concepción ankamen, beschloss die örtliche Gemeinde, eine Touristenroute im Bezirk einzurichten und so das soziokulturelle Erbe aufzuwerten.

Die Tour beginnt am Sotomayor-Platz, gegenüber dem Hafen von Valparaiso, und endet im Stadtteil Puerto und im “El Comedor 421” (eine von den Nachbarn verwaltete Sozialkantine). Neben El Comedor befindet sich die La Matriz-Kirche, ein nationales Denkmal und ein Treffpunkt für Nachbarn. Der gesamte Besuch wird von Máximo, Stadtroute beteiligt war. Maximo wird Ihnen alle Details des Viertels, seiner Geschichte und wie es ist, dort zu leben, erzählen.

Nach Anekdoten, Geschichten und Gesprächen mit verschiedenen Nachbarn erreichen Sie das Haus von La Chinita, einer weiteren Nachbarin, die Sie zum Mittagessen in ihrem Haus einlädt, zu einem typischen Gericht des Viertels. Sie hat viele Jahre in verschiedenen Restaurants gearbeitet und als ihr angeboten wurde, an dieser Stadtroute teilzunehmen, erklärte sie sich bereit, Reisende zu Hause zu empfangen und traditionelle Mahlzeiten zuzubereiten.

Atacama-Wüste – verschiedene Aktivitäten mit dem Lickan Antay

Wildo und der Anbau von Mais und Luzerne

Wildo lebt mit seiner Frau in der Gemeinde Coyo. Hier, in dieser kleinen Oase haben sie die von ihren Ahnen überlieferten Techniken gelernt, um das in der Wüste so rare Wasser zu nutzen und Obst- und Gemüsegärten anzulegen. Wildo wird uns die Bewässerungstechniken erklären, durch die Gemeinde führen und uns über die Bedeutung der Malku (Hügel) und ihre Bedeutung für die Kosmologie berichten.

Darüber hinaus zeigt uns Wildo auch die verschiedenen Maissorten und für welche Zubereitungen man sie verwendet. Zum Schluss werden wir an einer typischen Zeremonie der Lickan Antay teilnehmen.

Ahnenwanderung mit Sandra und Carlos

Sandra und Carlos sind Ehemann und Ehefrau. Sie leben seit Jahren mit ihren Lamas und anderen Tieren in der Coyo-Gemeinde. Die Lickan Antay waren aufgrund ihrer Handelsbeziehungen während sehr langer Zeit Nomaden.

Mit Sandra und Carlos zusammen gehen Sie während des Sonnenuntergangs mit den Lamas durch die Wüste spazieren und beide erzählen Ihnen die Kuriositäten dieses uralten Brauchs. Sie werden die intensiven Rottöne der Wüste bewundern, wenn die Sonne langsam untergeht.

Wanderung Atacama, Chile

Pehuenche Gemeinde – verschiedene Aktivitäten mit den Mapuche

Weberei und Spinnerei, Aufenthalt in der Gastfamilie

Alex und Nataly sowie Milla Wanglen (was in Mapuche “goldener Stern” bedeutet), ihre 4-jährige Tochter, heißen Sie in dieser Gemeinde willkommen, die von herrlichen Araukarien und makelloser Natur umgeben ist.

Die Gastfreundschaft ist gleich bei Ihrer Ankunft zu spüren und schnell kommen Sie ins Gespräch. Als Familie lebten Ihre Gastgeber eine Weile in Temuco, aber nach anderthalb Jahren hatten sie das Bedürfnis, an ihren Herkunftsort zurückzukehren. Sie wollten ihrer Familie und ihrem Land nahe sein, umgeben von den heimatlichen Bergen. Hier kümmern sie sich um ihre Tiere, wärmen sich am Lagerfeuer und sind von der Liebe und Kultur ihrer Mapuche Pehuenche-Gemeinde umgeben.

Der Ort ist von unübertroffener Schönheit und voller einheimischer Bäume wie Pehuen (Araucaria), Ñire, Lenga und Coihüe. Im Winter können Sie das Weiß und die Ruhe des Schnees in den Bergen genießen, der jede Ecke abdeckt, soweit das Auge reicht.

Die Aktivitäten, die die Gemeinde anbietet, sind Wanderungen auf den unzähligen Wanderwegen. – Und zwar genau dort, wo die Weisheit der Ahnen in Bezug auf die Natur weitergegeben wird. Vor jeder Wanderung fragen sie die Geister der Hügel, Seen und der Natur um Erlaubnis. Ausserdem werden Sie Ihnen auch die Heilkräuter erklären, mit denen sie sich selbst heilen, und von ihrem authentischen Lebensstil erzählen.

Wenn die Nacht hereinbricht werden Sie um das Lagerfeuer und mit einem sehr heißen Mate-Aufguss sitzen. Don Crescencio wird Ihnen die Geschichte der Gemeinde seit ihrer Vertreibung erzählen. Sie werden lernen, wie sie kämpften, um in ihr Land zurückzukehren, und sogar ihr Leben während der Proteste riskierten. Er teilt mit Ihnen seine unzähligen Geschichten während der Diktatur. Sie werden erstaunt sein über das unglaubliche Ende, das ihnen ihr Land zurückgibt und es schafft, die Araukarien zu schützen, indem sie zum Nationaldenkmal erklärt werden. Das Gespräch entwickelt sich zu den in der Diskussion aufgeworfenen Themen und Fragen.

Gemeinde Tourismus, nachhaltiger Tourismus

Diese Aufenthalte in den Gemeinden machen Ihre Reise zu einem einzigartigen Moment, den Sie nie vergessen werden. Dies sind Begegnungen, die unser Leben verändern!

Hier finden Sie weitere Artikel