background

Einzigartige Nationalparks in Ecuador

Ecuador liegt südlich von Kolumbien und nördlich von Peru. Es ist ein reiches und einzigartiges Land mit abwechslungsreichen Landschaften. Zwischen dem Amazonas-Regenwald, den Anden und dem Pazifik ist dieses Reiseziel nicht ohne Charme. Es ist eines der Länder in Südamerika, in denen Sie die schönsten Nationalparks besuchen können. Lernen Sie die endemische und seltene Fauna, die unberührte Natur, paradiesische Strände und Vulkane mit einem überraschenden Ökosystem kennen. Hier sind unsere Tipps, um sicherzustellen, dass Sie keinen der Nationalparks in Ecuador verpassen.

1. Cajas Nationalpark

Dieser Nationalpark gilt als einer der schönsten in Ecuador. Er erstreckt sich über mehr als 28.000 Hektar und bietet somit einen unglaublichen Landschaftsreichtum sowie eine äußerst vielfältige Artenvielfalt. Der Cajas-Nationalpark liegt nicht weit von der Kolonialstadt Cuenca entfernt und ist daher der perfekte Ort für einen Tagesausflug.

Wenn Sie gerne wandern, Vögel beobachten oder Naturfotografie machen, dann ist der Cajas Nationalpark für Sie. Es gibt jede Menge Aussichtspunkte, von denen aus Sie herrliche Landschaften beobachten können, darunter riesige Täler, die von Gletschern geformt wurden, und viele Seen, in denen sich die Berge spiegeln. Der Cajas Nationalpark hat mehr als 250 Seen. Außerdem wurden im Park mehr als 1.502 Vogelarten und fast 145 Pflanzenarten identifiziert.

Der beste Weg, um den Cajas-Nationalpark zu entdecken, ist ihn zu bewandern.

Sie können beispielsweise den Wanderweg nehmen, der das Llaviucu-Tal durchquert und zum Aussichtspunkt Tres Cruces führt. Dieser Weg dauert ungefähr anderthalb Stunden und ermöglicht es Ihnen insbesondere, den tropischen Wald des Llaviucu-Tals (wo Sie Tukane treffen können) sowie den Llaviucu-See zu entdecken. Der Aussichtspunkt befindet sich auf rund 4 200 Metern über dem Meeresspiegel. Dort ändert sich das Klima und wird weniger feucht und kälter. Sie haben die Möglichkeit, auf Alpakas und Lamas zu stoßen.

Auf einem anderen Wanderweg können Sie nicht weniger als zehn Seen entdecken. Dieser dauert zwischen zwei und drei Stunden und steigt auf über 4 000 Meter über dem Meeresspiegel.

Um den Cajas-Nationalpark zu besuchen, können Sie die Dienste eines Führers buchen, der Sie auf die schönsten Wanderwege führt und Sie über den Park, seine Fauna und Flora informiert. Über eine örtliche Agentur können Sie einen Tagesausflug mit Transport, Reiseführer und Mittagessen für etwa fünfzig Euro profitieren.

2. Cotopaxi Nationalpark

Dieser Park wurde 1975 um den Vulkan Cotopaxi herum angelegt, um die Flora und Fauna an den Seiten des Vulkans und in seiner Umgebung zu erhalten. Es erstreckt sich über mehr als 40.000 Hektar und umfasst vier verschiedene Klimazonen: den feuchten Wald, das Páramo des Andenhochlands, die Tundra und den ewigen Schnee. Es wird empfohlen, den Cotopaxi-Nationalpark zwischen Juli und Dezember zu besuchen, wenn die Temperaturen milder sind und 20 Grad erreichen können. Den Rest des Jahres sind die Temperaturen viel kälter und können auf minus zehn Grad fallen. Während dieser Zeit empfehlen wir, eher einen der anderen Nationalparks in Ecuador zu besichtigen.

Cotopaxi Nationalpark

Der Cotopaxi-Nationalpark bietet auch äußerst abwechslungsreiche Landschaften zwischen Wäldern, Gletschern und Lagunen. Sie können den Park zu Fuß besuchen, indem Sie die vielen Wanderwege nehmen oder mit dem Fahrrad den Pfaden folgen.

Im Cotopaxi Nationalpark, in der Nähe von Quito, gibt es viele Dinge zu sehen. Von der José Ribas-Schutzhütte aus, die mehr als 4 800 Meter über dem Meeresspiegel liegt, können Sie den Vulkan Cotopaxi aus der Vogelperspektive betrachten. Während Ihres Besuchs können Sie auch Ruinen der präkolumbianischen Zivilisation der Puruhaes entdecken. Wenn Sie sich für Astronomie begeistern, verbringen Sie die Nacht in einem der Schutzhütten oder auf dem Campingplatz des Parks. Nutzen Sie die Gelegenheit, nachts zum astronomischen Forschungszentrum zu gehen: Von hier aus können Sie umgeben von Natur, weit weg von den Lichtern der Stadt, die Sterne beobachten.

Der Cotopaxi Nationalpark ist auch bekannt für seine vielfältige Flora und Fauna. Mit etwas Glück können Sie Hirsche, Pumas oder seltener Kondore sehen.

3. Der Vulkan Quilotoa

Dieser Vulkan, der auf einer Höhe von mehr als 3 900 Metern gipfelt, existiert seit über 40 000 Jahren. Dies hat es ihm ermöglicht, sich im Laufe der Jahrtausende zu formen und zu entwickeln, um heute zu einem der interessantesten Nationalparks in Ecuador zu werden.

Der Vulkan Quilotoa liegt südlich der westlichen Andenkordilleren. Heute ist er inaktiv. Dieser Ort ist vor allem für die sehr schöne Lagune bekannt, die sich im Krater des Vulkans befindet: Sie können dieses Naturwunder während einer Wanderung entdecken, die für Wanderfreunde ein Muss ist. Diese als „Quilotoa-Schleife“ bekannte Wanderung dauert zwischen drei und fünf Tagen. Sie werden unglaubliche Landschaften durchqueren, den Vulkan von atemberaubenden Aussichtspunkten aus beobachten und die unglaubliche Artenvielfalt dieser Naturstätte entdecken.

Die Quilotoa-Schleife kann zu Fuß oder mit dem Mountainbike zurückgelegt werden. Sie beginnt auf 3 920 Metern über dem Meeresspiegel im Dorf Quilotoa: Besuchen Sie zunächst die bezaubernden Straßen und den örtlichen Handwerksmarkt. Von dort aus steigen Sie in den Krater des Vulkans, der sich auf über 4 000 Meter über dem Meeresspiegel erhebt.

Sobald Sie den Gipfel erreicht haben, werden Ihre Bemühungen durch das Panorama auf die Vulkane Cotopaxi und Illiniza belohnt. Wenn Sie nach unten schauen, sehen Sie auch die Lagune im Herzen des Kraters. Sie können über einen Wanderweg in den Krater hinein steigen und bis an den Rand des Wassers wandern. Die Wanderung dauert eine halbe Stunde. Es ist nicht erlaubt in der Lagune zu schwimmen. Es gibt jedoch auch andere Möglichkeiten für Aktivitäten, einschließlich der Vermietung von Paddelbooten vor Ort.

Sie können auch dem Wanderweg rund um den Krater folgen. Diese Wanderung dauert vier bis fünf Stunden und lohnt sich aufgrund der wunderschönen Aussicht auf die Umgebung und die Lagune von Quilotoa.

4. Yasuni Nationalpark – einer der umstrittensten Nationalparks in Ecuador

Der Yasuni-Nationalpark liegt nordöstlich von Ecuador im Herzen des Amazonas-Regenwaldes und ist seit Jahrzehnten ein beschütztes Gebiet. Dieser Park wurde im Juli 1979 gegründet und zehn Jahre später von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt. Er ist heute einer der wichtigsten Nationalparks in Ecuador.

Seine Fauna und Flora sind äußerst vielfältig und machen ihn zu einem der reichsten Naturschutzgebiete der Welt. Es gibt fast 110 Amphibienarten, mehr als 100 Reptilienarten, etwa 200 Säugetierarten, 610 Vogelarten und mehr als 260 Fischarten. Viele in diesem Park vorkommende Tiere und Pflanzen sind in Ecuador endemisch oder sehr selten und gefährdet. Im Yasuni-Nationalpark können Sie Tiere wie rosa Delfine, Kaimane, Mungos, Jaguare, Gürteltiere oder Fledermäuse beobachten. In Bezug auf die Vegetation sind mehr als 4 000 Arten aufgeführt, darunter einige Arten von Heilpflanzen, die von präkolumbianischen Zivilisationen verwendet wurden.

Der beste Weg, um den Yasuni-Nationalpark zu besichtigen, ist ein Ausflug, der von einer örtlichen Agentur organisiert wird. Im Allgemeinen dauern die angebotenen Ausflüge zwei bis drei Tage. Dabei können Sie das Naturschutzgebiet anhand vielen wichtigen Aktivitäten und Erlebnissen entdecken. Zum Beispiel haben Sie die Möglichkeit, Kanu zu fahren, indem Sie schmalen Schwarzwasserkanälen folgen. Sie können Ihrem Reiseführer auf Wanderungen folgen, an Nachtwanderungen teilnehmen, ein Papageienreservat besuchen, die Tukane beobachten oder eine Tour durch das Kulturzentrum von Napo unternehmen.

Der Yasuni-Nationalpark verfügt nicht nur über eine unglaublich reiche Artenvielfalt, sondern ist auch als wichtiges Ölvorkommen anerkannt. Heute wird der Park von der ecuadorianischen Regierung geschützt, um die Entwaldung durch Ölförderung so weit wie möglich zu vermeiden. Seit 1992 wurde ein Schutzplan mit dem Ziel aufgestellt, die natürlichen Ressourcen des Ortes zu erhalten, indem insbesondere der Ökotourismus gefördert wird.

Yasuni - einer der Nationalparks in Ecuado

5. Machalilla Nationalpark

Dieser Park wurde 1979 eröffnet. Er befindet sich an der Westküste Ecuadors und umfasst zwei Hauptbereiche: einen maritimen und einen Landteil.

Der maritime Teil dieses Nationalparks umfasst im Wesentlichen die kleine Insel La Plata und ihre Meeresumgebung. Wenn Sie die Isla de la Plata zwischen Juni und September besuchen, haben Sie die Möglichkeit, Buckelwale vor der Küste zu beobachten. Die Isla de la Plata gilt auch als idealer Ort zum Schnorcheln. Die kleine Insel ist nach einer Überfahrt von etwa einer Stunde mit dem Boot erreichbar. Vor Ort können Sie blaufüßige Tölpel beobachten, eine Seevogelart, die auf der Insel sehr verbreitet ist. Von der Isla de la Plata aus können Sie auch einen wunderschönen Blick auf das Meer genießen. Wenn Sie zur richtigen Zeit da sind, beobachten Sie gut das Meer, vielleicht sehen Sie einen Buckelwal!

Auf dem Landteil des Machalilla-Nationalparks befindet sich Playa de los Frailes, ein wunderschöner, sehr ruhiger Strand. Ein Wanderweg führt Sie zu anderen Stränden: Tortua und Playita. Sie können sowohl auf rote Krabben als auch auf Meeresschildkröten stoßen.

Innerhalb des Machalilla-Nationalparks ist es auch möglich, die Gemeinde Agua Blanca zu treffen, deren Mitglieder relativ wenige sind (etwa 300) und die den indigenen Traditionen weiterhin sehr verbunden sind. Dies ist die Gelegenheit, Ruinen aus der präkolumbianischen Zeit zu beobachten, die einst der Manteña-Zivilisation gehörten.

Schließlich ist der Machalilla-Nationalpark auch für seine Schwefellagunen bekannt, in denen Sie schwimmen können, wenn Ihnen danach ist.

6. Galapagos Nationalpark, der bekannteste der Nationalparks in Ecuador

Der Galapagos-Vulkanarchipel wurde 1959 zum Nationalpark erklärt. Heute sind fast 97% seiner Oberfläche geschützt. Diese Ansammlung von neunzehn Inseln (von denen nur vier bewohnt sind) und mehreren Dutzend kleinen Inseln liegt ungefähr 1 000 Kilometer vor der Küste Ecuadors. Der Tourismus auf den Galapagosinseln ist stark reguliert, um das unglaubliche Ökosystem dieses Nationalparks bestmöglich zu erhalten.

Der Galapagos-Archipel wurde von der UNESCO als “Lebendiges Museum und Vitrine der Evolution” eingestuft und befindet sich im Herzen eines Meeresschutzgebiets, das zu den größten der Welt gehört. Es erstreckt sich über 138.000 km² und beheimatet eine große Anzahl von Fisch-, Hai- und Meeresschildkrötenarten, von denen einige selten und vom Aussterben bedroht sind. Dieses Reservat wurde als “Meeresschutzgebiet” eingestuft, was insbesondere bedeutet, dass das Fischen verboten ist.

Während eines Aufenthaltes auf den Galapagos-Inseln haben Sie die Auswahl zwischen vielen Aktivitäten: Faulenzen an paradiesischen Stränden mit weißem Sand und türkisfarbenem Wasser, Schnorcheln oder Tauchen zwischen Mantas und Fischen im Herzen des Meeresreservats, Surfen oder sogar Beobachten von schwarzen Leguanen am Strand in der Tortuga Bay auf der Insel Santa Cruz.

Die Inseln, die man gesehen haben muss, auf den Galapagosinseln sind die von Santa Cruz, San Cristobal und Isabela. Die weniger bekannten Inseln (Santa Fe, Espanola, Floreana, Fernandina und Bartolome) bieten jedoch auch sehr schöne postkartenähnliche Landschaften.

Um den Galapagos-Archipel zu besuchen, buchen Sie am besten eine Kreuzfahrt, die Sie zu jeder der Inseln bringt. Vom Boot aus genießen Sie eine wunderschöne Aussicht auf den Galapagos-Nationalpark, den Pazifik und die langen Strände mit feinem weißen Sand.

Hier finden Sie weitere Artikel



KEINE ZEIT ?

Melden Sie sich hier an, um unseren Gratis-Reiseführer

zusammen mit wertvollen Reisetipps zu erhalten!

Null Spam, Ihre E-Mail ist sicher.