fbpx
background

Die Kaffee-Region in Kolumbien

Die Kaffee-Region “Eje Cafetero” befindet sich im westlichen Zentrum Kolumbiens und umfasst hauptsächlich die Departements Caldas, Risaralda und Quindío. Bevor sich diese Region der Herstellung eines der besten Kaffees der Welt widmete, war sie bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts ein Zentrum der Gummiproduktion.

Seit 2011 wurde ein Teil der Kaffee-Region von der UNESCO unter dem Namen Colombian Coffee Cultural Landscape klassifiziert. Diese Bezeichnung zeigt die Bedeutung der Region für die kolumbianische Wirtschaft und erkennt auch die Schönheit ihrer Landschaften an.

Salento, ein kleines buntes Dorf in der Kaffee-Region Kolumbiens

Das bei Touristen beliebte Salento im Departement Quindío ist oft das Tor zum Eje Cafetero, der Kaffee-Region. Das kleine, für die Region typische Dorf Salento hat seinen Paisa-Charme (Bezeichnung der Bewohner für ihre Region) bewahrt, der die Besucher so sehr verzaubert.

Die farbenfrohen Kolonialhäuser fallen einem sofort ins Auge und begeistern Amateurfotografen. Das Zentrum des Dorfes ist voll von kleinen Restaurants oder kleinen Ständen und natürlich Cafés, in denen Sie gegen eine geringe Gebühr exzellenten Kaffee probieren und ein wenig mehr über das Terroir der Produktion erfahren können. Die Cafés legen großen Wert darauf, jeden noch so kleinen Produzenten zu fördern.

eje cafetero maison colorée

Auch wenn Salento und seine Umgebung sehr touristisch sind, besonders an Wochenenden, wenn die Fußgängerzone voller Ausländer ist, lassen Sie sich nicht abschrecken. Das Städtchen wird Sie bestimmt genau so verzaubern, wie es mich bezaubert hat.

Wanderung im Cocora-Tal

Wenn Sie die Umgebung von Salento besuchen möchten, gehen Sie zum Dorfplatz und steigen Sie in einen Willys Jeep. Nach 30 Minuten “huggeliger” Straße oder auf dem Hintersitz gegen die Scheibe gekleppt, erreichen Sie den Eingang des Cocora-Tals.

L’attribut alt de cette image est vide, son nom de fichier est jeeps-1024x768.jpg.

Die Palmen des Cocora-Tals sind die höchsten der Welt, sie können 60 m erreichen und leben mehr als 100 Jahre. Da die Palmen mehrere Meter voneinander entfernt sind, kann man deren “Hoheit” bewundern, die durch die Wolken noch betont wird, die sich gerne an ihren Palmblättern “festhalten”.

Cocora-Tal und Kaffee-Region in Kolumbien, nachhaltiges Reisen

Dort haben Sie die Möglichkeit, mehrere Wanderungen zu unternehmen:

  • Eine kleine zweistündige Schleife, die Ihnen einen herrlichen Überblick über das Tal und seine berühmten Wachspalmen bietet.
  • Oder eine längere und anstrengedere Schleife (ca. 5 Stunden), die Sie zum Col d’Acaime auf fast 3000 m über dem Meeresspiegel führt, einem privilegierten Punkt, um die Kolibris und ihren einzigartigen Flug zu bewundern.

Es ist ein großartiges Schauspiel, eine der Landschaften, die ich in Kolumbien bevorzugt habe, und nicht umsonst ist dieser Ort zur internationalen Postkarte Kolumbiens geworden.

L’attribut alt de cette image est vide, son nom de fichier est valle-del-cocora-2-1024x768.jpg.

Wie wär’s mit einer Partie Tejo ?

Zurück in Salento können Sie den späten Nachmittag nutzen, um eine Partie Tejo zu spielen, eine sehr spielerische traditionelle Sportart. Das Ziel ist einfach: Eine Metallscheibe namens “tejo” so nah wie möglich an einen kleinen Metallreifen (“bocín”) werfen, auf dem Feuerwerkskörper (“Mechas”) auf nasser Erde stehen. Je nachdem, wo die Metallscheibe hinfällt, erhalten Sie eine gewisse Anzahl an Punkten. Ihr Tejo zündet einen Kracher und landet im Reifen, und somit gewinnen Sie eine maximale Punktzahl. Der erste, der 21 Punkte hat, hat gewonnen. Die Besitzer von Tejo Canchas (Tejo-Gelände) haben ihre Dimensionen angepasst, damit dieser Nationalsport für Touristen zugänglicher ist.

L’attribut alt de cette image est vide, son nom de fichier est tejo-1024x768.jpg.

Entdecken Sie eine einzigartige Tradition: die Herstellung von Bejuco-Körben

Besuchen Sie Filandia, 30 Minuten vom Salento entfernt, das Korb-Interpretationszentrum, wo Sie alles über dieses traditionelle Handwerk in der Kaffee-Region entdecken.

Sie werden von Wilmar begrüßt, der Sie durch das sehr gut organisierte kleine Museum führt, das die Körbe entsprechend ihrer Verwendung während der Kaffeeproduktion präsentiert. Dieses Handwerk existiert seit ungefähr 100 Jahren. Sie treffen heute die sechste Generation, die versucht, die Körbe aus Naturfasern, genannt “Bejuco”, weiter herzustellen.

L’attribut alt de cette image est vide, son nom de fichier est centre-dinterpretation-bejuco-1024x768.jpg.

Das Zentrum bietet 3 Arten von Touren an:

  • der Museumsbesuch und eine kleine Demonstration der Korbherstellung (Dauer: 1 Stunde)
  • Museumsbesuch sowie die Selbst-Herstellung eines kleinen Korbes (Dauer: 2 Stunden)
  • ein Ausflug in den Wald, um die Bejuco-Pflanze zu sehen, der Museumsbesuch und die Korbherstellung (Dauer: 4h)

Es gibt immer noch 30 Handwerker in Filandia, die versuchen, diese einzigartige Tradition fortzusetzen.

Kaffee-Region : Die Giralda Kaffee Finca

Nachdem Sie wunderschöne Landschaften bewundert haben, verbringen Sie einige Tage in der Giralda im Dorf Cuchilla del Salado, einer kleinen Kaffeefarm in der Nähe von Manizales. Hier erfahren Sie alles über die Herstellung von kolumbianischem Schwarzgold: Kaffee.

Duvier und Carmenza haben schon immer im Kaffee gearbeitet. Sie begannen als Erntehelfer in der Kaffee-Region und kauften dann die „Finca“, in der sie arbeiteten. Jetzt sind sie schon seit 2 Jahren Besitzer und sehr glücklich und stolz, Reisende in den Kaffeeproduktionsprozess einzuführen.

Was Ihnen auf den ersten Blick auffällt, ist die Harschheit der Landschaft: wunderschön anzusehen, aber sehr feindlich gegenüber der landwirtschaftlichen Produktion. In der Tat werden Kaffeebäume an extrem steilen Hängen gepflanzt, die den Uneingeweihten schwindelig machen. Zwischen der Neigung der Pisten, den Lasten und den Zeitplänen ist die Herstellung von Kaffee, natürlich völlig manuell, ein echter Krafttest.

eje cafetero colombia

Tour durch die Kaffee-Plantage

Sie beginnen Ihre Tour durch die Finca mit dem Beginn der Kaffee-Produktion: der Kaffeebohne. Bevor eine Pflanze eine erste Tasse Kaffee gibt, dauert ihr Wachstum erstmal 3 Jahre. Dann muss noch weitere 3 Jahre gewartet werden, bis der maximale Ertrag erreicht ist. Dann, bevor die Produktion zurückgeht, wird eine “Soca” gemacht. Dies bedeutet, dass der Fuß 30 cm über dem Boden geschnitten wird, damit der Strauch wieder nachwachsen kann. Der Kaffeebaum wird zwei “Socas” erleben und nach 18 Jahren endgültig geschnitten.

Dann schlendern Sie durch die Kaffeeplantage . Dort zeigt Ihnen Duvier, wie Sie eine Kaffee-Kirsche ernten können, ohne die Pflanze zu beschädigen, damit sie wieder blüht. Duvier und Carmenza produzieren ihre eigenen Pflanzen der Sorte „Castilla Naranjal“.

Die Kaffeebäume geben das ganze Jahr über, aber es gibt zwei Haupternteperioden: Juni und Juli, und dann wieder November, Dezember und Januar.

In der Finca wird ein origineller Kaffee produziert, also ohne chemische Düngemittel. Die besten Ernter können zwischen 500 und 600 kg pro Tag pflücken und werden pro abgeholtem Kilo bezahlt (500 Kolumbianischer Peso oder etwa 0,10 € pro Kilo).

Reise in die Kaffee-Region Kolumbiens

Die Schritte nach der Ernte können entweder manuell oder industrieller Art sein:

  • Bei der manuellen Methode erfolgt die Trennung von Kaffee und Aussenhaut dank einer alten Maschine, die mit Muskelkraft betrieben wird. Danach muss das ganze 15 Stunden gären und dann 15 Tage in der Sonne trocknen. Erst dann werden die Körner an die Genossenschaft von Manizales gesendet, wo die Produktion zum tagesaktuellen Marktpreis kauft.
eje cafetero colombie
Kaffee-Region Kolumbien, nachhaltiger Tourismus
  • Bei der industriellen Methode wird das Trennunsverfahren mit einer Maschine namens “desmusilajinadora” durchgeführt. Dabei werden das Fruchtfleisch und der Honig (Flüssigkeit, die das Korn umgibt) mit einer Geschwindigkeit von 600 kg in 1 Stunde entfernt. Bei diesem Verfahren ist keine Fermentation erforderlich und die Trocknung erfolgt in Silos.

Duvier und Carmenza bevorzugen die traditionelle Methode. Diese ist zwar anspruchsvoller, aber ergbit einen Kaffee mit besseren Geschmackseigenschaften.

Um diesen schönen Nachmittag zu beenden, lernen Sie, Kaffee zu rösten, zu mahlen und dann eine gute Tasse Kaffee zu genießen.

Kaffee-Region Kolumbien

Wenn es jetzt noch nicht zu spät am Nachmittag ist, nehmen Duvier und Carmenza Sie mit auf eine Tour durch Cuchilla del Salado. Dieses typische kleine Dorf wurde von Siedlern aus der Region Antioquia auf dem Gipfel eines Berges.

Am Abend bringt Ihnen Carmenza bei, wie man ein typisches Gericht der Kaffee-Region zubereitet. Der Abend endet mit einer Partie Domino mit der ganzen Familie.

Fazit

Duvier und Carmenza sind sehr charmante und aufmerksame Gastgeber. Ihr Aufenthalt wird zweifellos so außergewöhnlich sein wie meiner in deren Gesellschaft: ganz im Rhythmus der Parrandera-Musik und in den Paisa-Lebensstil eingetaucht.

Es ist ein wirklich unvergessliches Erlebnis für Kaffeeliebhaber. Hier haben Sie die einmalige Gelegenheit, einen außergewöhnlichen Kaffee zu probieren, der mit Leidenschaft hergestellt wird.

Ihr Aufenthalt im Eje Cafetero wird Ihnen ganz tolle Erlebnisse bringen. Sie werden von der Schönheit der Landschaften und der Freundlichkeit ihrer Bewohner begeistert sein.

Hier finden Sie weitere Artikel



KEINE ZEIT ?

Melden Sie sich hier an, um unseren Gratis-Reiseführer

zusammen mit wertvollen Reisetipps zu erhalten!

Null Spam, Ihre E-Mail ist sicher.