Ein schöner Abend mit Live-Musik und Freunden

In Chachapoyas

Abend mit Freunden

Gesellschafts-Leben im Norden von Peru

Gestern abend waren wir zu einem Geburtstag eingeladen, hier in Chachapoyas, der Regionalhauptstadt von Amazonas, im Norden von Peru. Wir waren eine bunt gemischte Gruppe : Deutsche, Franzosen, Spanier, ein Amerikaner, eine Schweizerin und natürlich Peruaner, genauer gesagt Peruanische Musiker und Künstler.

Der Blog-Teil von Phima Voyages ist eine wahre Goldmine an Informationen und Orten, die es im Norden von Peru zu besichtigen gibt. Um keinen Artikel zu verpassen und um unseren gratis Reise-Führer über die 10 wichtigsten Sehenswürdigkeiten im Norden von Peru zu bekommen, bitte einfach hier klicken. 

Wie feiert man in Peru ?

Die Feier beginnt um 19 hrs 30. Da es eine Überraschungs-Party war, war Lucia Zapata, Hauptperson der Feier und nebenbei noch Künstlerin und Handarbeiterin nicht eingeweiht. Sie schliesst ihr Geschäft Juku Wasi um 20 Uhr und wusste, dass sie danach bei ihren deutschen Freunden einen trinken geht. Um 20 Uhr waren wir gerade mal 5 Personen. Kleines Ablenkungsmanöver : Wir schicken Katia, die Französin, um Lucia noch bis 20 hrs 30 aufzuhalten. Um 20 hrs 20 komment die anderen Gäste sowie Lucias Mann, der Maler Luis Portilla, gleichzeitig bringen sie auch etwas zu trinken mit. Luis kommt mit seiner Gitarre, das verspricht einen schönen Abend.

Portilla, artist im Norden von Peru

 

20 hrs 30. Lucia und Katia klopfen an die Tür. Wir singen “Happy birthday to you” auf Spanisch und auf Englisch, mit einer Spezialversion in Englisch von Kerry und einer Ansprache für Lucia. Wir sind schon alle gut drauf.

Wir hören die Musik, die Stefan (er ist der Forscher, der die Wasserfälle von Gocta weltweit bekannt gemacht hat) und Michaela, das deutsche Paar, das im Oktober geheiratet hatte, eigentlich für ihre Hochzeit ausgesucht hatten. Nur dass der DJ entschieden hatte, uns wesentlich mehr Peruanische und Spanische Musik anzubieten. So hören wir eben heute diese Musik aus den 80er und 90er Jahren an, die mir super gut gefällt. Wir unterhalten uns angeregt und geniessen die schöne Aussicht auf die Stadt Chachapoyas by night.

Was gibt’s zu Essen ?

Kerry, unser amerikanischer Freund, ist am Grill, um uns seine bereits berühmten “Ribs” mit seiner Spezialsauce Lucia vorzubereiten. Carmen, ebenfalls Spaniern, bringt später noch spanische Tortillas, aber bis jetzt ist sie noch nicht da. Michaela hat Salate vorbereitet (einen deutschen Kartoffelsalat, lecker, und einen Gurken-Tomaten-Salat). Schaut so aus, als ob wir nicht sehr peruanisch sind beim Essen…

Und was machen wir noch ?

Der Tisch ist nicht gross genug für alle, deswegen essen manche im stehen, aber das macht ja nichts. Wir unterhalten uns in vielen verschiedenen Sprachen, über die Freunde, die über die Weihnachtsfeiertage nach Hause fahren (ja, das gehört auch zum Expat sein dazu !), über die bevorstehende Versammlung für die Gründung eines Kultur-Hauses in Chachapoyas, organisiert von Luis und seinen Freunden, um einen Nationalstolz auf die Chachapoya-Kultur zu wecken und die Kunstschule wieder zu öffnen, die vor mehr als einem Jahr geschlossen wurde. Hier in Amazonas werden Kunst und Musik für nicht sehr wichtig angesehen – und dabei ist Luis eines der besten Erfolgs-Beispiele in dieser Kategorie. Und um das Kunstverständnis zu wecken, läuft er dieser Tage von Tür zu Tür, um die örtlichen Händler von der Wichtigkeit eines Kultur-Hauses in der Region zu überzeugen und sie zu motivieren, sich dem Umzug am Donnerstag anzuschliessen.

Nach dem Essen haben Stefan und Michaela ein Spiel vorbereitet. Das machen sie gerne für besondere Gelegenheiten. Stefan als Moderator und Michaela als seine Assistentin ist unser liebstes Fernsehprogramm (nur zur Info, wir haben zu Hause gar keinen Fernseher). Die Themen sind verschieden, aber immer um die Region Amazonas herum gebaut, ihre Kultur, archäologischen Reichtümer oder ihre einheimischen Sprachen. Lucia muss auf verschiedene Multiple-Choice Fragen antworten, Pantomime machen, zeichnen, Produkte vorstellen (wie z.B. die Töpferware von Huancas), Kuelap oder Gocta auf der Karte identifizieren. Für jede falsche Antwort – ja, da muss sie ein Gläschen trinken. Aber sie hält sich tapfer !

Das Spiel ist aus und wir gehen zur Geburtstagstorte und DER MUSIK über. Luis und seine Freunde singen ganz toll. Sie haben vor nicht mal 10 Tagen ein Konzert gegeben, das ein toller Erfolg war. Luis und seine Brüder sind die Musiker von Illarek, einer Peru-weit bekannten Gruppe von Chachapoyas, die die Kultur der Chachapoya verteidigt : Peruanische Musick, Musik aus der Region Amazonas, Musik, die direkt vor Ort komponiert wird, Lieder die A capella mit drei Stimmen gesungen werden – zum Gänsehaut kriegen.

Amazonas Musikgruppe Illarek

Wir gehen erst um 1 hrs 30 nach Hause. Das ist Beweis genug, um zu sagen, dass wir einen tollen Abend verbracht haben !


«

Copyrighted Image