Region Cajamarca

Geschichte in Szene gesetzt

Die Region Cajamarca

Die Region Cajamarca befindet sich im Inneren des Landes im Norden von Peru. Cajamarca ist eine sehr lang gezogene Region. Im Westen liegen von Norden nach Süden die Küstenregionen Piura, Lambayeque und La Libertad, im Osten die Regionen Amazonas und San Martin. Die Region Cajamarca reicht im Norden bis an die ecuadorianische Grenze. 

Eine sehr interessante Position, da an der Kreuzung vieler Wege. Die Spanier unter Pizarro haben sich nicht getäuscht. Sie kamen von der Küste her nach Cajamarca, um den (später als letzten Inka-König bekannten) Atahualpa zu treffen.

Plaza de Armas, Cajamarca, Nord Peru

Cajamarca hat ein sehr angenehmes Klima und ist die best bewaldete Berg-Region Perus. Ausserdem ist sie die erste  peruanische Region in Rinderzucht und Milchprodukten.

Der Tourismus-Sektor erzeugt ebenfalls wichtige Ressources für die Region, genauso wie die Landwirtschaft und die Minen-Industrie (mit Yanacocha besitzt Cajamarca die grösste Goldmine in Südamerika).

Was macht man in der Region Cajamarca ?

Davon abgesehen, dass Cajamarca der Theaterschauplatz für die Begegnung zweier Welten war (Spanier und Inka), verfügt die Region über mehrere Pluspunkte : Archäologie, Geschichte und Natur.

Cajamarca besichtigen

Cajamarca ist die Stadt mit dem grössten Kolonial-Architektur-Erbe Perus.

Hier kann man die berühmte Kathedrale (auch die Kirche der Heiligen Mutter Catherine genannt), die Kirche von San Francisco mit ihren Katakomben, die Denkmäler von Belen, oder auch die Kirche und Kloster von La Recoleta bestaunen. All diese Bauwerke stammen aus dem 17. und 18. Jahrhundert.

Lösegeldkammer, Atahualpa, der letzte Inca    Kirche Cajamarca, Nord Peru

In der Stadt Cajamarca wurde Atahualpa, der letzte Inka-König, von Francisco Pizarro gefangen genommen. Ganz in der Nähe des Plaza de Armas (einer der grössten Perus), kann man noch die berühmte “Lösegeld-Kammer” oder Salle de Rescate besichtigen. Man sagt, dass Atahualpa den ganzen Saal mit Gold und Silber hat füllen lassen, um sein Lösegeld zu bezahlen. Der Ort ist seither heilig, man kann nicht mehr eintreten, denn es heisst, das königliche Blut auf dem Stein ist, auf dem Atahualpa hingerichtet wurde.

Archäologische Stätten besichtigen

In der näheren Umgebung der Stadt Cajamarca kann man viele hoch interessante Ausgrabungs-Stätten besichtigen.

Mann kann nicht alles an einem Tag anschauen, aber zwei Tage in Cajamarca geben Ihnen die Möglichkeit mehr über den Friedhof “Fenster von Otuzco“, der direkt mit der Cajamarca Zivilisation in Verbindung gebracht wird, zu erlernen. Sowie über das Aquäduc von Cumbemayo, mehr als 1 000 bis 1 500 Jahre alt, oder auch das zeremonielle Zentrum von Kuntur Wasi mit seinen grossen Stein-Terrassen.

Ausgrabungsstätte Cajamarca     Ausgrabungsstätte Cajamarca

Die Natur entdecken

Ungefähr 30 km ausserhalb der Stadt liegt die Farm Porcon (Granja Porcon). Sie stellt ein perfektes Beispiel für kooperative Gemeinschaft dar. Das Programm wurde in den 80er Jahren ins Leben gerufen, hat die Umgebung wieder aufgeforstet und bietet heute ländlichen Tourismus an. Man kann dort übernachten, an landwirtschaftlichen oder Wald-Arbeiten teilnehmen, weben oder beim Käse machen zu schauen.

Die Hacienda La Collpa ist der Rinderzucht gewidmet, nur 15 Autominuten von Cajamarca entfernt. Dort kann man Käse oder Yoghurt kaufen, oder auch ein typisch peruanisches Milchdessert, Manjar Blanco.

Cultura Viva Camajara Nord Peru