Die 10 besten archäologischen Stätten in Nord-Peru

Sechin, Archäologie

Die 10 besten archäologischen Stätten in Nord-Peru

Archäologie in Peru bietet unerschöpfliche Möglichkeiten. Deswegen haben wir uns entschieden, uns auf ein Teil des Landes zu konzentrieren: Die besten archäologischen Stätten in Nord-Peru !

Peru hat die Chance mehr als hundert archäologische Stätten auf dem gesamten Territorium zu beherbergen. Diese sind sowohl für ihre Architektur, als auch für ihre politische und religiöse Entwicklung bekannt.

Man weiß und spricht viel mehr über die Inka-Zivilisation. Ganz oben auf der Liste steht immer noch der Machu Picchu, als meist besuchte Stätte. Aber es gibt in Peru so viele andere Bauten, die von großen Zivilisationen erstellt wurden und älter als die Inka sind.

Dieser Artikel bietet Ihnen eine neue archäologische Route durch Nord-Peru. Diese Route wird Sie erst einmal in die Region von Ancash führen. Danach folgen die Regionen von La Libertad, Lambayeque, Amazonas und zum Schluss Cajamarca. Tatsächlich gibt es viel mehr archäologische Stätten in Nord-Peru, aber wir wollen uns auf 10 der wichtigsten konzentrieren.

Der Blog-Teil von Phima Voyages ist eine wahre Goldmine an Informationen und Orten, die es im Norden von Peru zu besichtigen gibt. Um keinen Artikel zu verpassen und um unseren gratis Reise-Führer über die 10 wichtigsten Sehenswürdigkeiten im Norden von Peru zu bekommen, bitte einfach hier klicken. 

Archäologie in der Region Ancash 

Die archäologische Stätte von Chavin de Huantar

Chavin de Huantar

Chavin war eine der wichtigsten Vor-Inka-Zivilisationen. Sie hat sich hauptsächlich zwischen 1500 und 500 Jahren vor Jesus Christus entwickelt. Ihr wichtigstes zeremonielles Zentrum befindet sich in der Region von Ancash auf 3 141 Meter Höhe. Die Stätte wurde von Julio Cesar Tullo 1919 entdeckt und wurde 1985 als Weltkulturerbe der UNESCO anerkannt.

Chavin besteht aus beeindruckenden Strukturen in Form von abgeschnittenen Pyramiden. Die Mauern sind mit Köpfen aus geschnitztem Stein geschmückt. Man findet hier große Plätze für Zeremonien und Ablaufkanäle.

Im Inneren finden Sie Galerien, Korridore und Sie können die Lanzon bewundern, eine beeindruckende Steinskulptur in Form eines Messers und 4,53 m hoch. Sie wurde sorgfältig mit Katzen-, Vogel- und Schlangenmotiven, Merkmalen der Chavin-Ikonographie, geschnitzt.

Man spricht auch viel über die Bedeutung der Himmelskörper in Chavin und über die Ausrichtung der Tempel, die darauf basiert.

Cabezas Clavas Chavin

Einige Minuten von Chavin de Huantar entfernt befindet sich das Museum. Darin werden eine große Kollektion an Keramik und Steinen, sowie Cabezas Clavas (Kopf-Nägel) oder andere Objekte ausgestellt. Diese Objekte wurden im Rahmen der Zeremonien benutzt, wie zum Beispiel die Pututtos (große Muscheln aus Gebieten an der Küste des Äquators, die als Horn benutzt wurden).

 

Wie komme ich nach Chavin?

Bis zur Stadt Huaraz (400 Kilometer nördlich von Lima)

  • Mit dem Bus: Von Lima nach Huaraz sind es 7 Stunden Fahrt.
  • Mit dem Flugzeug: Am Dienstag, Donnerstag und Samstag am Flughafen von Anta und danach etwas weniger als eine Stunde mit dem Taxi bis Huaraz.

Von Huaraz nach Chavin de Huantar:

  • 2,5 Stunden mit dem Auto (es wird empfohlen in Huaraz eine „Tour“ zu wählen).

 

Der archäologische Komplex von Cerro Sechin – Tempel der Katzengötter

Die Tour beginnt mit einem Besuch des Regionalmuseums Max Uhle. Es bietet einen informativen Einblick in die ältesten vorspanischen Kulturen, die sich in der Region entwickelt haben, sowie einen Überblick über die Ausdehnung und Geschichte des Tempels von Sechin.

Der Tempel von Cerro Sechin ist aufgrund seiner antiken und architektonischen Schönheit eines der wichtigsten archäologischen Monumente Perus.

Dieses zeremonielle Zentrum wurde aus Lehmziegeln und Steinmauern gebaut, auf denen Kriegerpriester abgebildet waren, die Gefangene töteten, aber auch verstümmelte Köpfe, an Seilen hängende Augen, durch zwei geteilte Körper, die ihre Eingeweide zeigten.

Sechin, Archäologie

Die Zivilisation der Sechin-Kultur wurde 1937 vom Archäologen Julio Cesar Tullo entdeckt. Sie hat sich hauptsächlich zwischen 1 800 und 800 Jahren vor Jesus Christus entwickelt.

Funden zufolge war Sechin ein Dorf von Bauern, welches einen wichtigen politischen und religiösen Komplex beherbergte. Es wurde durch die Besetzung späterer Zivilisationen zerstört.

 

Wie komme ich dort hin?

Von der Stadt Huaraz nach Casma sind es 160 Kilometer (3 Stunden mit dem Bus). Von Casma bis zum archäologischen Komplex Cerro Sechin sind es 10 Minuten mit dem Auto oder 25 Minuten mit dem Motorradtaxi.

 

 

Archäologie in der Region Libertad

Die archäologischen Stätten der Sonnen- und Mondtempel

Gleich neben der Huaca da la Luna (dem Mondtempel) befindet sich das Museum. Ich empfehle Ihnen, hier mit Ihrem Besuch zu beginnen. Es enthält eine große Sammlung von originalen Töpferstücken, mit der die Moche-Zivilisation ihre Kultur, ihre Aktivitäten, Zeremonien, Menschenopfer und ihre Gottheiten darstellte.

Huaca de la luna

Die Moche-Zivilisation entwickelte sich hauptsächlich zwischen den Jahren 100 und 850 unserer Zeitrechnung. Ihre Fläche breitet sich auf 600 Kilometer entlang der Nordküste von Peru aus. Unter den großartigen architektonischen Bauten befindet sich die Huaca del Sol y de la Luna oder Sonnentempel und Mondtempel Diese Tempel befinden sich am Fuße des Cerro Blanco im Moche-Tal, nur 8 Kilometer von der Stadt Trujillo entfernt. Diese strategische Lage bot den Einwohnern der Stadt das größte Ackerland im Tal.

Huaca de la Luna oder Mondtempel

Es handelte sich hierbei, um ein großes zeremonielles Zentrum, wo die Moche-Priester Menschenopfer für ihre Götter zelebrierten. Im Inneren können Sie bemerkenswerte Fresken bewundern, die das Gesicht des Gottes Ai-Apaec (Gott Berg) darstellen, der der Hauptgott der Moche-Zivilisation war.

Den Archäologen zufolge besteht der Huaca de la Luna  aus 5 übereinander erbauten Tempel. Jeder dieser Tempel weilte etwa 80 bis 100 Jahre, bevor er unter Lehmziegeln begraben wurde, um einen neuen für die neue Regierung zu bauen, wobei jeder Tempel die gleichen Motive verfolgte.

Huaca de la Luna

Huaca del Sol oder Sonnentempel

Laut den Archäologen war Huaca del Sol oder der Sonnentempel ein politisches und administratives Zentrum. Es besteht aus mehreren Plattformen und der Bau erforderte mehr als 140 Millionen Lehmziegel.

Der Legende nach wurde dieser Tempel in 3 Tagen von einer Viertelmillion Menschen der Mochica-Zivilisation gebaut.

 

Wie kommt man dort hin?

Bis Trujillo

  • Von Lima nach Trujillo mit dem Bus sind es circa 8 Stunden.
  • Von Lima nach Trujillo mit dem Flugzeug ist es eine Stunde.

Bis zu den Huacas oder Tempeln

  • Mit dem Taxi circa 20 Minuten.
  • Mit dem Kombi oder Sammeltransport sind es 35 Minuten und diese können Sie auf der Avenue Inca erwischen.

 

Die archäologischen Stätten von Chan Chan

Die Geschichte von Chan Chan spielt sich zwischen 900 und 1470 Jahren vor unserer Zeitrechnung ab. Dieses urbane Zentrum gilt als die größte Lehmziegel-Stadt im vorhispanischen Amerika. Es wurde 1986 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Diese große Stadt war die politische, administrative und religiöse Hauptstadt des Chimu Königreiches. Ursprünglich umfasste seine Fläche etwa 24 km². Heute ist dieses Gebiet nur noch 14 km² groß. Sie besteht aus 9 Palästen, Zitadellen und städtischen Gebieten. Der ursprüngliche Name bleibt unbekannt und es ist schwer zu sagen, ob der Name Chan Chan sich auf die ganze Stadt bezieht.

 

Der Nik-An Palast 

Dieser Palast ist von Archäologen am meisten studiert und der einzige, der für Touristen zugänglich ist. Die Konstruktion besteht aus Wänden mit einer Höhe von 10 bis 12 Metern und einer Dicke von 4 bis 5 Metern. Er wurde in 9 Haupträume aufgeteilt, also der zeremonielle Platz, der Fisch- und Vogelkorridor, der zweite zeremonielle Platz, der zeremonielle Huachaque, die Grabplattform, der Colca-Raum und die 24 Nischen.

 

Das Museum

Es befindet sich zwar in der archäologischen Stätte von Chan Chan, aber sehr nah an der Straße nach Huanchaco, also überhaupt nicht in der Nähe der Stätte, die Sie gerade besucht haben.

Sie werden vor Ort Keramik, Textilien, Holz, Metall und Baumaterialien finden, die alle auf der Ausgrabungsstätte von Chan Chan gefunden wurden. Das Museum erklärt auch die unglaubliche kulturelle Entwicklung von den ersten Bewohnern des Ortes bis hin zur Chimu-Ära. Dieses Museum ist mit einem modernen Raum ausgestattet, in dem Sie das Wachstum von Chan Chan kennen lernen können.

Chan Chan

Der Smaragd-Tempel / Huaca Esmeralda

Dieser Ort war noch nicht Gegenstand vieler Forschungen. Er befindet sich nur 3 Kilometer außerhalb der Stadt Trujillo, in der Nähe der Mansiche Kirche im Stadtteil Esmeralda.

Dieser Tempel wurde während der Chimu-Zeit erbaut und ist mit Chan Chan verbunden. Er besteht aus 2 Plattformen und seine Wände sind mit Ikonographie des Meeres mit Fischernetzen, Fischen und anderen Meereselementen dekoriert. Einige Archäologen glauben, dass dieser Tempel der Palast eines wichtigen Chimu-Herr war.

 

Der Regenbogen-Tempel / Huaca Arco Iris

Dieser Tempel wurde im 10. bis 11. Jahrhundert erbaut und liegt 4,5 km von Trujillo im Bezirk Esperanza entfernt. Seine Wände sind mit anthropomorphen und zoomorphen Reliefs mit Menschen- oder Tiermotiven verziert. Einige Forscher glauben, dass dieser Tempel ein zeremonielles Zentrum der Chimu war, in dem Riten durchgeführt wurden, die der Fruchtbarkeit und dem Wasser gewidmet waren.

 

Wie kommt man dort hin?

Sie können Ihren Tag mit einem Besuch von Chan Chan beginnen.

  • Von Trujillo nach Chan Chan sind es 15 Minuten mit dem Auto oder Sie können den Mikro-Bus oder Kombi nach Huanchaco nehmen. Sie werden am Eingang der Stätte abgesetzt und müssen dann 20 Minuten zum Nik-An Palast laufen.
  • Von Nik-An zum Museum, rechnen Sie 25 Minuten zu Fuß, 6 Minuten mit dem Auto.
  • Vom Museum zum Esmeralda-Tempel sind es 10 Minuten mit dem Auto.
  • Vom Esmeralda-Tempel bis zum Arco-Iris-Tempel sind es knapp 15 Minuten mit dem Auto.

Sie können ein Taxi für den Tag mieten, welches zu jedem Zeitpunkt Ihres Besuchs auf Sie warten wird.

 

Archäologisches Ensemble El Brujo

Es befindet sich 60 Kilometer nördlich von Trujillo, im Tal von Chicama, Magdalena de Cao Distrikt. Die Stätte besteht aus 3 Gebäuden: Huaca Prieta, Huaca Cao und Huaca Cortada, sowie ein Museum. Huaca Prieta ist das älteste Gebäude aus der Vorkeramik-Zeit.

El Brujo

Die Stätte Huaca Cao Viejo ist die einzige, die für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Laut dem Archäologen Regulo Franco war dieser Tempel eines der wichtigsten politisch-religiösen Zentren der Moche-Kultur im Tal von Chicama. Studien zeigen, dass dieser Tempel 7 Bauebenen hatte und Sie können eine große abgestufte Wand oder Stufe sehen, auf der Krieger, Gefangene und Tänzer dargestellt wurden. Auch im Inneren des Tempels sind Gemälde des Gottes “Halsabschneider” (Degollador) Ai-Apaec abgebildet.

 

Die Señora von Cao

Dame de CaoEine der wichtigsten Entdeckungen auf dem archäologischen Komplex El Brujo war 2006 das Grab der Señora de Cao, wahrscheinlich die mächtigste Frau in der Geschichte Moche. Diese Entdeckung gilt als eine der wichtigsten in der Geschichte der peruanischen Archäologie.

 

Das Museum von Cao

Es befindet sich am Fuße des Hügels des Temples von Huaca Cao. Dieses Museum ist in 6 Räume unterteilt und bietet allgemeine Informationen über die archäologische Stätte, Themen wie Keramik, Textilien, Holzidole. Es beschreibt auch die Menschenopfer, die von den Moche praktiziert wurden. Im letzten Raum ist die Mumie der Dame, die Dame von Cao, freigelegt. Trotz der vergangenen Zeit sind die Tätowierungen an ihren Händen und Handgelenken, die Schlangen und Spinnen darstellen, erhalten geblieben.

 

Wie kommt man dort hin?

  • Von Trujillo nach Chocope sind es 50 Minuten mit dem Bus. An der Kreuzung nehmen Sie ein “Taxi Colectivo” zum Dorf Magdalena de Cao, 20 Minuten entfernt und schließlich ein Motorradtaxi zum archäologischen Komplex El Brujo, 10 Minuten entfernt.
  • Von Trujillo zum archäologischen Komplex El Brujo ist es circa eine Stunde mit dem Auto.
  • Von Chiclayo aus, weiter nördlich bis zum archäologischen Komplex El Brujo sind es circa 3 Stunden mit dem Auto.

 

Archäologie in der Region Lambayeque

Archäologischer Komplex von Tucume

Die archäologischen Stätten von Tucume sind bekannt als das Tal der Pyramiden und befindet sich im Leche-Tal im Distrikt von Tucume. Wir befinden uns in der Provinz Lambayeque, etwa 60 Meter über dem Meeresspiegel.

Tucume ist eine der besten Ausdrucksformen der Kultur im Norden von Peru. Die Stätte wurde von 3 großen Zivilisationen besetzt: Lambayeque (Sican), die Chimu und die Inkas. Sie besteht aus 26 pyramidenförmigen Gebäuden, die von den Lambayeque errichtet wurden. Einer Legende nach wurde sie von Naylamp gegründet, der aus den Meeren kam und diese Zivilisation zwischen 750 und 1150 gründete.

Die Forscher stellten fest, dass es wunderschöne Paläste mit Darstellungen von Gottheiten, Mythen und Ritualen rund um ihre Kultur gab. Die Bevölkerung widmete sich der Landwirtschaft, dem Fischfang und der Schifffahrt, um mit anderen Städten an der Küste Handel zu treiben.

 

Museum

Das sehr schöne Museum stellt eine große Sammlung archäologischer Stücke aus, die mit Lambayeque-, Chimu- und Inkakulturen zu tun haben, sowie Gegenstände, die von den Menschen gefertigt wurden, wie Keramik, Textilien.

Das Museum bemüht sich, den Schutz und die Erhaltung des kulturellen und archäologischen Kulturerbes rund um das Viertel Tucume zu verbessern. Diese Strategie hilft, verschiedene Aktivitäten gemeinsam mit Gemeinden für die Entwicklung des Tourismus und den Erhalt des Erbes zu fördern und zu entwickeln.

 

Wie kommt man dort hin?

Mit dem Flugzeug

  • Von Lima nach Chiclayo 1,5 Stunden

Mit dem Auto

  • Von Chiclayo nach Tucume 45 Minuten

 

Archäologischer Komplex von Ventarron

Dieser befindet sich 20 Minuten von Chiclayo entfernt, im Tal von Reque, PomaIca Distrikt. Ventarron gilt als der erste Tempel, der an der Nordküste Perus errichtet wurde. Man geht davon aus, dass er 4000 Jahre alt ist. Er hat eine hervorragende Architektur und die ältesten Wanddarstellungen in Amerika. Diese archäologische Stätte wird seit 2007 vom Archäologen Ignacio Alva Meneses erforscht.

Ventarron

Der Ventarron-Komplex besteht aus verschiedenen Gebäuden aus verschiedenen Epochen rund um den gleichnamigen Hügel. An diesem Ort fanden sich Hinweise auf Besatzung, die sowohl aus der Vorkeramik als auch aus der Zeit der Inkas stammt.

 

Wie kommt man dort hin?

  • Von Chiclayo nach Ventarron 15 Minuten ist dem Auto.

In Chiclayo können Sie einen Kombi-Bus bis Pomalca nehmen, danach ein Mototaxi bis Ventarron in 25 oder 30 Minuten.

 

Die Region Amazonas 

Archäologischer Komplex von Kuelap

Kuelap ist die archäologische und touristische Hauptstätte im Nordosten von Peru. Es wurde 1843 von Juan Crisostomo Nieto, ein Richter von Chachapoyas, „entdeckt“ (man sagt auch „veröffentlicht“ in Peru).

Kuelap befindet sich 70 Kilometer von Chachapoyas entfernt auf 3000 Meter Höhe.

Seit 2017 bringt Sie die Seilbahn, die erste im ganzen Land, über 4 Kilometer nach Kuelap. Somit vermeiden Sie 35 Kilometer kurvenreiche und eindrucksvolle Straße (auf der anderen Seite, was für eine Straße! Für diejenigen, die die Zeit haben oder ländlichen Tourismus genießen möchten).

Die Ausgrabungen führten zum Ergebnis, dass Kuelap ein politisches, administratives, militärisches und religiöses Zentrum war. Es wurde von der Chachapoya-Kultur erbaut, die in der Region zwischen 900 und 1470 n. Chr. kulminierte, als die Inkas ankamen.

Man geht sogar zurück bis in das 7. Jahrhundert für einige Konstruktionen der Stätte.

Kuelap besteht aus mehr als 400 runden Konstruktionen. Diese Konstruktionen hatten verschiedene Funktionen und dienten als Häuser, Handwerksbetriebe und religiöse Räume. Das Ganze wurde auf einer Plattform am Berg Barreta errichtet und von hohen Mauern geschützt, die bis zu 20 Meter Höhe aufwiesen. Man betritt die Stätte nur durch 3 enge Zugänge. Die Außenmauern wurden als Friedhof genutzt. Mehr als 100 menschliche Überreste wurden dort vergraben gefunden.

 

Wie kommt man dort hin?

Nach Chachapoyas gibt es jetzt mehrere Möglichkeiten.

Flüge:

  • Lima nach Jaen mit LATAM in 1 Stunde und 15 Minuten.
  • Lima nach Tarapoto 1 Stunde und 10 Minuten.
  • Und dann von Tarapoto bis Chachapoyas, Flüge mit SAETA sind von Montag bis Samstag (nur in kleinen Flugzeugen von 9 Plätzen mit einem Maximum an 10 Kilo Gepäck) gewährleistet.
  • Seit Juli 2017 bietet eine Fluggesellschaft ATSA Direktflüge Lima – Chachapoyas zweimal pro Woche mit Flugzeugen zwischen 20 und 50 Plätzen, aber mit einem maximalen Gepäck von 15 Kilo).

Bus / Auto

  • Lima nach Chachapoyas 22 Stunden mit dem Linienbus.
  • Trujillo nach Chachapoyas 13 Stunden mit dem Bus (Nachtbus möglich).
  • Chiclayo nach Chachapoyas, 9 Stunden mit dem Bus (Nachtbus).
  • Von Jaen nach Chachapoyas, 3 Stunden und 30 Minuten mit dem Auto. Es gibt Shuttles, die vom Flughafen abfahren und Chachapoyas verbinden.
  • Von Tarapoto nach Chachapoyas sind es 6 Stunden Fahrt mit dem Auto, ohne Pausen inklusive.

 

In Kuelap:

  • Von Chachapoyas nach Nuevo Tingo, 40 Minuten mit dem Auto. Dann gibt es noch die Möglichkeit die Seilbahn zu nehmen. Sobald das Ticket gekauft wurde, sind es 10 Minuten mit dem Bus und 20 Minuten mit der Seilbahn zum Ort La Malca, der Eingangspunkt zum archäologischen Komplex von Kuelap.
  • Von Chachapoyas nach La Malca; 2 Stunden und 30 Minuten mit dem Auto.
  • Von Tingo viejo (am Ufer des Flusses Utcubamba) nach Kuelap sind es 8,9 Kilometer, aber 3 Stunden 30 Minuten (Sie müssen das Ticket für den Zutritt nach Kuelap in Chachapoyas kaufen, da Sie während der Wanderung nicht in La Malca vorbei kommen).

 

Die Region Cajamarca

Archäologischen Stätten von Cumbemayo

Diese archäologische Stätte befindet sich 20 Kilometer südwestlich der Stadt Cajamarca auf 3 500 Metern Höhe. Die 1937 von Ernesto de la Puente entdeckte Stätte gilt als Kulturerbe der peruanischen Nation.

Das Wort Cumbemayo kommt von Quechua “Kumpi Mayu”, was “Wasserkanal gut gebaut” bedeutet oder “Humpi Mayu”, was “eleganter Fluss” bedeutet. Es besteht tatsächlich aus 3 archäologischen Stätten.

frailones cumbe mayo Phimavoyages

Der Kanal

Das unglaubliche an diesem Kanal ist, dass er Wasser über 8 Kilometer aufwärts transportieren kann und aus dem Jahr 1000 vor Christus stammt. Ausserdem wurden 57% des Kanals mit Vulkanstein etwa 35 bis 50 Zentimeter lang mit Rillen und 90-Grad-Winkeln gebaut, um die Geschwindigkeit des Wasserflusses zu reduzieren.

pont aqueduc cumbe mayo, archäologischen Stätten Nord-Peru

Die Grotten

Die Höhlen sind ein integraler Bestandteil der Stätte. Dort findet man Petroglyphen, die Katzen und anthropomorphe Silhouetten darstellen. In diesen Höhlen fand der Archäologe Cardish die ältesten Steinzeitwerkzeuge, die in den zentralen Anden gefunden wurden.  Sie datieren bis etwa 10 000 Jahre vor unserer Zeitrechnung zurück.

 

Der Schrein

Der Schrein wurde auch als Grabkammer bekannt. Er ist 20 Meter hoch und hat die Form eines menschlichen Kopfes. Er wurde mit großen Steinblöcken erstellt, darauf sind Zeichnungen, deren Erklärung unbekannt ist. Es wird angenommen, dass diese Struktur für eine wichtige Persönlichkeit gebaut wurde.

Innerhalb des archäologischen Bereiches befindet sich ein großer zeremonieller Stein. Dieser wäre für Tieropfer verwendet worden, zum Dank der Gottheit Pachamama für die guten Ernten. Sie können auch die “Frailones” (beeindruckende geologische Formationen von großen Felsen) bewundern, die wie Silhouetten von Mönchen aussehen.

 

Wie kommt man dort hin?

Mit dem Flugzeug:

  • Von Lima nach Cajamarca: 1 Stunde und 10 Minuten

Mit dem Bus:

  • Lima nach Cajamarca:  14 Stunden.
  • Trujillo nach Cajamarca: Etwas mehr als 6 Stunden.
  • Chiclayo nach Cajamarca: Circa 5 Stunden und 10 Minuten.

Von Cajamarca nach Cumbemayo circa 45 Minuten mit dem Auto.

 

Archäologischer Komplex von Kuntur Wasi

Dies ist ein prähispanisches zeremonielles Zentrum aus dem Jahr 1100 vor unserer Zeitrechnung. Es befindet sich in Monte Copa, im Dorf von Kuntur Wasi, Provinz San Pablo, Region von Cajamarca, auf 2 300 Meter Höhe.

Die Zivilisation erbaute dieses Ensemble mit mehreren Plattformen und überlagerten Räumen. Mehrere Besetzungsperioden wurden beobachtet. Um 700 vor Jesus Christus kam es zu einer wichtigen kulturellen Umwälzung und die bestehenden Tempel wurden vollständig mit Erde und Stein bedeckt, um ein neues zeremonielles Ensemble zu errichten.

Seit 1988 haben die Universität von Tokio und Gemeindegruppen die kulturelle Tradition von Kuntur Wasi studiert. Zu den wichtigsten Entdeckungen gehören 9 Gräber, Körper, die mit roter Farbe bemalt sind und von Goldgaben und Zeremonien umgeben sind.

Kuntur Wasi Cajamarca

Wie kommt man dort hin?

Mit dem Auto

  • Von Cajamarca nach San Pablo 2 Stunden und 30 Minuten.
  • Von Chilete nach San Pablo 1 Stunde.

 

Der Norden von Peru: Das Eldorado der Archäologie

Glauben Sie nicht, dass Sie die Geschichte Perus kennen, nur weil Sie Machu Picchu und das südliche Peru besucht haben. Dieses Land hat so viel zu bieten, dass Sie mehrere Aufenthalte benötigen, um mehr zu entdecken. Deshalb war es sehr schwierig, die archäologischen Stätten auf die Zahl von 10 zu reduzieren.

Peru existierte lange vor den Inkas. Das Land ist Heimat einer der ältesten Zivilisationen unserer Welt, so wie anderswo in Mesopotamien oder Ägypten.

Peru, ein faszinierendes Land!

 

Auch interessant zu lesen

Chachapoyas – Umgebung und Archäologie

El Brujo – faszinierend und spirituell

Cajamarca – Cumbemayo und die Ventanillas von Otuzco

Trujillo – Küstenflair

 

Die 10 besten archäologischen Stätten in Nord-Peru
5 (100%) 1 vote

«

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *